UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 21 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → THARSYS – Â»Mortal«-Review last update: 24.07.2021, 09:41:30  

last Index next

THARSYS

Mortal

(10-Song-CD: € 10,-)

Nach einem atmosphĂ€rischen, gesprochenen Intro namens â€șEnterâ€č offenbaren sich bereits im ersten Song â€șIn Remembrance Of What Remainsâ€č sĂ€mtliche StĂ€rken und SchwĂ€chen der Band. Aber erst mal langsam und der Reihe nach.

THARSYS bestehen zwar erst seit dem Jahre 2000, waren aber zuvor bereits, wenn auch in teilweise anderer Besetzung als ATMOSFEAR aktiv. Bereits kurze Zeit nach der GrĂŒndung von THARSYS erblickte deren Debut »Zeitsein« das Licht der Welt. Die Kritiken darauf waren recht positiv und auch den Fans schien das Werk gefallen zu haben, schließlich ist es in der Zwischenzeit ausverkauft. Eigenen Aussagen nach offeriert uns die Formation melodiösen, eingĂ€ngigen Gothic Metal der mit Elementen des Rock und Wave angereichert ist. Damit trifft das Quintett den Nagel auch ziemlich auf den Kopf. Meiner Meinung nach darf aber auch der Doom nicht vergessen werden, denn das Tempo ist zumindest eher schleppend, was sich aber nachhaltig positiv auf die AtmosphĂ€re der Musik auswirkt.

Womit wir also wieder bei »Mortal« wĂ€ren. Das fĂŒr Gothic Metal ĂŒbliche Wechselspiel zwischen Dame und Herrn am Mikrophon ist es, das fĂŒr mich die SchwĂ€che der Band darstellt. An der Leistung von Sara, FrontfrĂ€ulein und Keyboarderin in Personalunion, gibt es nicht viel auszusetzen, wenn auch ihre Stimme nicht unbedingt zu den Highlights des Genres gehört. Ihr mĂ€nnlicher Widerpart Ali dagegen klingt zumeist sehr angestrengt und gekĂŒnstelt. Dabei verfĂ€llt er immer wieder in einen derart penetranten Ton, daß der Genuß der Scheibe doch deutlich geschmĂ€lert wird. Ohne jemanden persönlich kritisieren zu wollen, aber ein wenig mehr "NatĂŒrlichkeit" wĂ€re in diesem Fall deutlich zielfĂŒhrender gewesen. Als positive Ausnahme sei diesbezĂŒglich der Death metal-lastige Gesang des Herrn bei â€șSanctuary Suicideâ€č erwĂ€hnt. Die Musik an sich darf aber bedenkenlos als gelungen bezeichnet werden, vielleicht wĂ€re ein etwas derberer mĂ€nnlicher Gesangsstil angebracht.

http://www.tharsys.de/

contact@tharsys.de

let's grunz!


Walter Scheurer

 
THARSYS im Überblick:
THARSYS – Mortal (Do It Yourself)
THARSYS – Zeitsein (Do It Yourself)
© 1989-2021 Underground Empire



last Index next

Update-Infos via Facebook gewĂŒnscht? Jederzeit!
Button: hier