UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 17 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → SILENT EDGE – »The Eyes Of The Shadow«-Review last update: 20.05.2022, 17:47:01  

last Index next

SILENT EDGE – The Eyes Of The Shadow

DVS RECORDS/AL!VE

Das niederländische Quartett SILENT EDGE legt mit dieser Scheibe sein Debut vor. Bisweilen war lediglich ein 2-Song-Demo namens »Under A Shaded Moon« aus dem Jahre 2000 im Umlauf. Schon damals konnte aber einiges Aufsehen erregt werden. So wurde man von den Kollegen vom AARDSCHOK in der Ausgabe vom November 2000 zum "Demo des Monats" gekürt und konnte in weiterer Folge zahlreiche Gigs in der Heimat absolvieren. Den bislang größten Auftritt hatte die Band im Rahmen des europäischen "ProgPower"-Festivals. Womit wir bei der Musik der Band angekommen wären, welche sich schlicht und ergreifend mit Progressive Power Metal umschreiben läßt. An Referenzen müssen unbedingt DREAM THEATER angeführt werden, aber auch Elemente des Schaffens von SYMPHONY X können als Vergleich herangezogen werden. Durch die zahlreichen Einsprengsel aus der klassisch-inspirierten Musik, vor allem was die Gitarrenarbeit betrifft, dürfen als weitere Referenzen aber auch Yngwie Malmsteen und ROYAL HUNT nicht vergessen werden. Durch die, zugegebenermaßen recht gewöhnungsbedürftige, Stimme von Willem Verwoert kann die Band aber reichlich Eigenständigkeit auf der Haben-Seite verbuchen, was mit Sicherheit dem weiteren Karriereverlauf gut tun wird.

Abwarten, was die Zukunft für die Band bringen wird. Der Anfang ist jedenfalls mehr als nur viel versprechend.

http://www.silentedge.com/

gut 11


Walter Scheurer

 
SILENT EDGE im Überblick:
SILENT EDGE – The Eyes Of The Shadow (Rundling-Review von 2003)
SILENT EDGE – News vom 23.10.2001
SILENT EDGE – News vom 07.10.2007
andere Projekte des beteiligten Musikers Marco Kleinnibbelink:
ADETAR – Death Deified (Demo-Review von 1992)
DEAD HEAD (NL) – Dream Deceiver (Rundling-Review von 1993)
DEAD HEAD (NL) – Dream Deceiver (Rundling-Review von 1994)
NO INNER LIMITS – The Planet's Pulse (Do It Yourself-Review von 2000)
andere Projekte des beteiligten Musikers Willem Verwoert:
FROZEN RAIN – News vom 09.04.2008
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Wir beteiligen uns nicht am Gender-Unfug. Warum? Die Erklärung...
Button: hier