UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 16 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → Kelly Simonz' BLIND FAITH – »The Rule Of Right«-Review last update: 03.02.2023, 18:16:54  

last Index next

Kelly Simonz' BLIND FAITH – The Rule Of Right

LION MUSIC/GENERATION RECORDS/AL!VE

BLIND FAITH nennt sich die Band des japanischen Gitarristen Kelly Simonz, der auch als Solo-Künstler aktiv ist. In klassischer Dreierbesetzung ist diese Formation - zumindest im Studio - aktiv, wobei Mister Simonz auch für den Gesang und die Keyboards zuständig ist.

Allzu schwer fällt eine stilistische Einschätzung nicht, denn jede Menge Einsprengsel aus der Klassik, sowie unzählige Instrumentalpassagen prägen das Bild. Als Grundelemente werden Melodic Metal sowie traditioneller Hard Rock verarbeitet, was vor allem durch die unzähligen Gitarrenparts immer wieder Erinnerungen an Meister Yngwie aufkommen läßt. Allerdings - und jetzt kommt der eigentliche Kritikpunkt - schafft es Kelly nicht, mit einem der zahlreichen Sänger ähnlich angelegter Projekte oder Bands mithalten zu können. Beim Zuhören hat man phasenweise sogar den Eindruck, daß ursprünglich als reine Instrumentals komponierte Stücke mit Gesangslinien versehen wurden, als Beispiel sei ›King Of The Castle‹ erwähnt, bei dem Gesang und Instrumentierung eher gegenläufig klingen. Auch auf dem Balladensektor besteht Handlungsbedarf, da anstelle von Emotionen nur belanglose Schlagermelodien offenbart werden.

Nichtsdestotrotz ein Album, das sich die Gitarrenfetischisten ohne weitere Bedenken zulegen können; dem Rest sei ein Probelauf empfohlen.

http://www.kellysimonz.com/

annehmbar 7


Walter Scheurer

 
Kelly Simonz' BLIND FAITH im Überblick:
Kelly Simonz' BLIND FAITH – The Rule Of Right (Rundling-Review von 2003 aus Online Empire 16)
Soundcheck: Kelly Simonz' BLIND FAITH-Album »The Rule Of Right« im "Soundcheck Heavy, oder was!? 68" auf Platz 43
© 1989-2023 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here