UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 7 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → SOHO 69 – »Scatterbrain«-Review last update: 10.04.2019, 06:10:39  

”UNDERGROUND EMPIRE 7”-Datasheet

Contents:  SOHO 69-Rundling-Review: »Scatterbrain«

Date:  10.04.1994 (created), 18.01.2022 (revisited), 18.01.2022 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 7

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue sold out! Several earlier issues still available; find details here!

Comment: 

Bewertung aus heutiger Sicht:

13

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

last Index next

SOHO 69 – Scatterbrain

INTERPLANET MUSIC/LONG ISLAND RECORDS

SOHO 69 - ein seltsamer Name... Was fällt mir dazu ein? Daß der erste Bestandteil des Bandnamens einen Stadtteil von London bezeichnet, mit Hilfe dessen man sich angeblich ohne Scheidungsprozeß von seiner Angetrauten trennen kann, indem man sie einfach mal zur Nachtzeit durch diesen Sektor trippeln läßt, und daß der zweite Bestandteil das Jahr benennt, in dem ich mein Bettnässer-Syndrom losgeworden bin, aber ich kann mir kaum vorstellen, daß der Band diese Assoziationen, inbesondere letztere, vorschwebten, als sie sich dergestalt benannten. Lassen wir also irgendwelchen Mutmaßungen rund um das Firmenwappen und lüften stattdessen das Geheimnis um SOHO 69. Auch hier ist ein Musiker tätig, der zuvor bei CONEY HATCH spielte, über die ich beim Review von Carl Dixons Soloscheibe schon einige Worte verloren habe. Bei SOHO 69 ist es Basser Andy Curran, der bei CONEY HATCH etwa 50 Prozent der Lieder sang und hier die Sängerposition als Full-Time-Job an sich gerissen hat. So beginne ich, »Scatterbrain« interessiert zu lauschen.

Himmel, ist das ein Sound! Der Baß röhrt und scheppert, als wäre er in einer Wellblechgarage aufgenommen worden und hätte Wände und Dach als zusätzlichen Resonanzkörper mißbraucht. Gleichsam dröhnen die Gitarren und das Schlagzeug poltert ohne jegliche Politur. Garage-Band-Rock? Was dem AOR/MOR-Fan sicher den Todesstoß verpaßt, verleiht SOHO 69 Energie bis zum Anschlag und läßt mich schon beim Opener und zugleich Titeltrack gepflegt einen Kopfschüttel praktizieren. Doch es heißt bei SOHO 69 nicht nur "Let's rock, let's fetz, let's groove", sondern mit dem hymnenhaften ›Kiss My Boots‹ beweist man, daß man auch anders kann. Eine klasse Scheibe, wenngleich sie nicht im geringsten an CONEY HATCH erinnert, aber das hat Carl Dixon ja schon in angemessenem Rahmen besorgt.

beeindruckend 13


Stefan Glas

 
SOHO 69 im Überblick:
SOHO 69 – Scatterbrain (Rundling-Review von 1994)
SOHO 69 – News vom 25.08.2008
andere Projekte des beteiligten Musikers Simon Brierley:
Lee Aaron – News vom 31.12.2007
FM (CDN) – News vom 21.05.2008
andere Projekte des beteiligten Musikers Andy Curran:
CONEY HATCH – News vom 18.07.2013
CONEY HATCH – News vom 10.10.2018
Andy Curran – News vom 28.06.2008
Carl Dixon – One (Re-Release-Review von 2019)
Carl Dixon – One (Rundling-Review von 1994)
ENVY OF NONE – News vom 13.01.2022
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Where am I? What is this place? A few details about the history of the magazine you just stranded in:
Button: here