UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 7 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → MEMENTO MORI (D) – »The Cultural Value Of Fear, Distrust & Hypochondria«-Review last update: 05.12.2021, 22:14:01  

”UNDERGROUND EMPIRE 7”-Datasheet

Contents:  MEMENTO MORI (D)-Rundling-Review: »The Cultural Value Of Fear, Distrust & Hypochondria« & »Live In Poland« & »Means Nothing More«

Date:  10.04.1994 (created), 07.12.2021 (revisited), 07.12.2021 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 7

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue sold out! Several earlier issues still available; find details here!

Comment: 

Bewertung aus heutiger Sicht:

12

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

last Index next

MEMENTO MORI (D) – The Cultural Value Of Fear, Distrust & Hypochondria

MEMENTO MORI (D) – Live In Poland

MEMENTO MORI (D) – Means Nothing More

BLASTING YOUTH RECORDS/Bootleg-Release/RED ROSETTEN RECORDS

Wir haben noch eine weitere Band namens MEMENTO MORI anzubieten. Es handelt sich hierbei um eine deutsche Hardcore-Truppe, die, nebenbei bemerkt, diesen Namen schon seit einigen Jahren tragen und somit gegenüber den Schweden eigentlich die älteren Rechte besitzen. Von MEMENTO MORI liegen mir alle Release seit 1990 vor, so daß ein recht umfassender Blick auf die Band also möglich ist, wobei ich mich aber sinnvollerweise bei Besprechung und Notengebung auf den Neuling »Means Nothing More« konzentrieren möchte, weil er nicht nur die aktuelle Situation beleuchtet, sondern eindeutig der beste der vorgestellten Releases darstellt.

Beginnen wir mit der letzten offizielle Platte »The Cultural Value Of Fear, Distrust & Hypochondria« von 1990, die noch recht typischen Hardcore mit Punkroots auf Gitarrenbasis präsentiert. Daß man auf diesem Sektor alles von erstklassig bis belanglos findet, dürfte bekannt sein, und so möchte ich MEMENTO MORI eindeutig ganz weit vorne in der Konkurrenz einordnen - zumindest gefällt mir ihre unbeschwerte, zügellose Musik ausgesprochen gut, wenn auch die Abwechslung etwas auf der Strecke bleibt.

»Live In Poland« ist ein Bootleg, das bei Konzerten 1992 in Polen mitgeschnitten wurde und zusätzlich vier Studiosongs präsentiert, die nur auf diesem Silberling zu hören sein werden. Soundmäßig ist »Live In Poland« eher durchwachsen, steht aber nicht deutlich unter Bootlegniveau. Abgesehen davon steht beim Hardcore das Klangerlebnis sicherlich nicht im Vordergrund, sondern die Stimmung ist wichtig, welche auf »Live In Poland« authentisch vermittelt wird. Der Bootleg wird von MEMENTO MORI akzeptiert, ist somit ein quasi-offizieller Release, allein schon wegen der unveröffentlichten Studiostücke. Daher vertreibt die Band den Boot über ihre eigene Adresse.

Letztes Klangdokument von MEMENTO MORI ist ein Vorabtape zur neuen LP, die hoffentlich baldigst bei dem Nürnberger Mini-Indie RED ROSETTEN RECORDS erscheinen wird, wobei man derzeit versucht, noch einige Problemchen des Vertriebes wegen zu lösen. Für »Means Nothing More« hat man die Connections nach Polen ausgenutzt und die Scheibe dort aufgenommen. So sind Produktion und Sound nicht so toll, etwas undurchsichtig und wenig kraftvoll, aber dafür haben sich die Produktionskosten sicherlich im Rahmen gehalten, was einen nicht unerheblichen Gesichtspunkt darstellt. Viel wichtiger als der Sound ist die Tatsache, daß MEMENTO MORI mit »Means Nothing More« ihr bestes Werk abliefern. Klang auf der letzten Platte, wie erwähnt, alles noch recht typisch, standesgemäß, so markiert »Means Nothing More« eine riesige Weiterentwicklung. Auch hier findet man zwar straight-ahead-Core-Stücke, aber nun präsentieren MEMENTO MORI ganz andere Elemente in ihrer Musik, wie beispielsweise Indietöne oder Klänge in Richtung niveauvollen Grufts á la THE CURE oder FIELDS OF THE NEPHILIM wie ich sie beispielsweise in ›Secrets‹ zu entdecken glaube. Besonders gut hat die Hinzunahme eines Keyboards getan, das die Musik in erfreulicher Weise auflockert und spannender gestaltet. Sei zu hoffen, daß »Means Nothing More« möglichst bald erscheint und MEMENTO MORI weiterhin experimentierfreudig bleiben und sich mit ähnlich überzeugenden Schritt voranbewegen!

Wenn Ihr MEMENTO MORI antesten wollt, werdet Ihr bei Eurem Scheibendealer kaum Glück haben. Wendet Euch stattdessen an Sänger Delle direkt (ich kenne leider nur den Preis für »Live In Poland«, der bei 30,- DM liegt), bei dem Ihr ebenso weitere Infos zu MEMENTO MORI erhalten könnt!

beeindruckend 12


Stefan Glas

 
MEMENTO MORI (D) (Besetzung auf allen 3 Releases) im Überblick:
MEMENTO MORI (D) – Live In Poland (Rundling-Review von 1994)
MEMENTO MORI (D) – Means Nothing More (Rundling-Review von 1994)
MEMENTO MORI (D) – The Cultural Value Of Fear, Distrust & Hypochondria (Rundling-Review von 1994)
andere Projekte des beteiligten Musikers Jochen Dell:
WKZ – Volle Pratze Pogo (Rundling-Review von 1994)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Die UE-Gag-Ecke... "Warum sind die UE-Musikerwitze so kurz?" Die Lösung...
Button: hier