UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 7 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → FREAKY FUKIN WEIRDOZ – »Mao Mak Maa«-Review last update: 05.12.2021, 22:14:01  

”UNDERGROUND EMPIRE 7”-Datasheet

Contents:  FREAKY FUKIN WEIRDOZ-Rundling-Review: »Mao Mak Maa«

Date:  23.03.1994 (created), 08.12.2021 (revisited), 08.12.2021 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 7

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue sold out! Several earlier issues still available; find details here!

Comment: 

Bewertung aus heutiger Sicht:

4

Supervisor:  i.V. Stefan Glas

 
 

last Index next

FREAKY FUKIN WEIRDOZ – Mao Mak Maa

RCA/BMG ARIOLA

Ja, ja, ja, liebe Kollegen, ich mag ja gelegentlich auf wirres Gefrickel abfahren, aber das rechtfertigt noch lange nicht, mir dieses Review aufzubrummen (Na ja, einer mußte ja dran glauben, und alle anderen hatten bei dieser Scheibe Gift und Galle gespuckt. - Stefan Glas). Die FREAKY FUKIN WEIDOZ sind eine Band, die mir bisher verschlossen geblieben ist. Und das wird dieses Werk auch nicht ändern. Die Jungs mischen auf »Mao Mak Maa« Hardcore mit Reggae und hippen Rapeinlagen. Das ergibt ein Klanggefüge, das sich im Jahr der Kopfsocke zwar sicherlich gut verkaufen wird, an mir aber vorbeibrettert, wie ein tiefergelegter Manta mit ausgeklappter Heckflosse. Ich will den Jungs zwar den Vorwurf der Trendreiterei ersparen, da sie auch auf den Vorgängern bereits Metal im ALETE-kompatiblen HIPP-Gläschen serviert haben, aber es gefällt mir einfach nicht. Handwerklich sicherlich auf der Höhe und aufgrund der vielschichtigen Einflüsse auch nicht langweilig, so bin ich nach einigen Songs einfach nur genervt. Da hilft auch die Unterstützung einer Nina Hagen kaum. Sorry Jungs, wahrscheinlich bin ich weder freaky noch weird, aber da bleiben subjektive 6 Punkte über.

annehmbar 6


Holger Andrae

 
FREAKY FUKIN WEIRDOZ im Überblick:
FREAKY FUKIN WEIRDOZ – Mao Mak Maa (Rundling-Review von 1994)
FREAKY FUKIN WEIRDOZ – News vom 26.05.2009
andere Projekte des beteiligten Musikers Marco Minnemann:
Gary John Barden – Past And Present (Rundling-Review von 2004)
ADRIAN BELEW POWER TRIO – News vom 20.08.2010
George Bellas – Planetary Alignment (Rundling-Review von 2008)
EPHEL DUATH – News vom 20.12.2007
EPHEL DUATH – News vom 28.11.2008
EPHEL DUATH – News vom 28.11.2008
EPHEL DUATH – News vom 07.12.2011
EPHEL DUATH – News vom 07.12.2011
Paul Gilbert – Space Ship One (Rundling-Review von 2005)
G3 – News vom 02.02.2016
ILLOGICIST – The Insight Eye (Rundling-Review von 2007)
ILLOGICIST – The Insight Eye (Rundling-Review von 2007)
NECROPHAGIST – News vom 09.05.2007
NECROPHAGIST – News vom 25.04.2008
PAINSTYLE – News vom 31.01.2009
Hans Platz – Timestamps (Rundling-Review von 2014)
Stefan Lindholm's SUPERNOVA – News vom 02.02.2012
THE MUTE GODS – Do Nothing Till You Hear From Me (Rundling-Review von 2016)
THE MUTE GODS – Tardigrades Will Inherit (Rundling-Review von 2017)
THE SEA WITHIN – News vom 09.04.2018
VINDICTIV – News vom 04.03.2015
WAKEN EYES – News vom 01.09.2015
WITHERFALL – Curse Of Autumn (Rundling-Review von 2021)
WITHERFALL – News vom 17.12.2020
siehe auch: Marco Minnemann & Alex Lifeson gründen neue, noch unbenannte Band
siehe auch: Marco Minnemann als Ersatz bei KREATOR für den verhinderten Ventor
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Mithilfe bei der Altpapierverwertung? Die letzten gedruckten UNDERGROUND EMPIRE-Exemplare! Infos:
Button: hier