UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 88 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → GHOST AVENUE – »Even Angels Fail«-Review last update: 05.12.2021, 22:14:01  

last Index next
GHOST AVENUE-CD-Cover

GHOST AVENUE

Even Angels Fail

(10-Song-CD-R: 15,99 US-Dollar)

An sich existiert diese Truppe zwar schon seit fast 20 Jahren, in den ersten Bandjahren firmierten die Norweger jedoch unter dem Banner GHOST. Weshalb die Burschen ihren Bandnamen um AVENUE erweitert haben, dürfte demnach klar sein. Das in diesen Tagen kurz vor der Fertigstellung befindliche zweiten Album kam als Konsequenz daraus entsprechend mit dem Titel »Ghost Avenue« auf dem Markt, und stellte quasi das zweite Debut dar.

Mittlerweile hat die Truppe aus Oslo bereits ihren vierten Dreher startklar gemacht, und dieser beginnt mit dem diesem Titel für die gesamte Spielzeit auch gerechtwerdenden ›Best Of The Best‹ mit einem wahren Paukenschlag. Schon die Einleitung, die man sich gut und gerne auch als Eröffnung eines Livegigs vorstellen kann, läßt keinen Zweifel daran aufkommen, es mit einer routinierten Band zu tun zu haben, die ihren Abschluß an der "Old School" mit Auszeichnung gemacht hat. Die Riffs braten in dieser Machart die gesamte Spielzeit über, und auch was den Groove betrifft, verstehen GHOST AVENUE viel von erhabener Handwerkskunst in traditioneller Machart.

Als nicht minder gelungen erweist sich auch der Vortrag von Kim Sandvik. Der gebürtige Südkoreaner versucht sich nämlich erst gar nicht sich als "Höhenakrobat", sondern setzt durchweg auf seine natürliche Singstimme. Die ist zwar an sich ziemlich kräftig, kommt aber dennoch dann am besten zur Geltung, wenn es ein klein wenig dezenter und mit Hard Rock-Schlagseite zur Sache geht, wie etwa im weiteren Album-Highlight ›Wasted Generation‹. Das ist leider nicht ganz so häufig der Fall, da die Band zumeist mit gehörigem Tempo loslegt und dem Hörer ihre griffigen, einprägsamen Refrains regelrecht um die Ohren ballert. Nicht zuletzt deshalb darf auch der Name ACCEPT als Referenz hier nicht vergessen werden, auch wenn es zumeist IRON MAIDEN, SAXON und JUDAS PRIEST sind, die einem beim Hören als Vergleich in den Sinn kommen.

Als Fazit läßt sich festhalten, daß »Even Angels Fail« zwar nicht an die essentiellen Veröffentlichungen der erwähnten Genrekönige herankommt, auf jeden Fall aber ein kurzweiliges Album nach "Old School"-Rezeptur geworden ist und wohl keinen Liebhaber dieser Gangart enttäuschen wird.

http://www.facebook.com/ghostavenue

kurzweiliges Vergnügen


Walter Scheurer

 
GHOST AVENUE im Überblick:
GHOST AVENUE – Even Angels Fail (Do It Yourself-Review von 2021)
GHOST AVENUE – Ghost Avenue (Rundling-Review von 2013)
© 1989-2021 Underground Empire



last Index next

Where am I? What is this place? A few details about the history of the magazine you just stranded in:
Button: here