UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → Online Empire 88 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → SEVENTH DIMENSION – Â»Black Sky«-Review last update: 19.09.2021, 21:27:20  

last Index next

SEVENTH DIMENSION – Black Sky

CORRUPTED RECORDS (Import)

Obwohl »Black Sky« das bereits vierte Album dieser Band darstellt, hat man in unseren Breiten noch nicht viel von SEVENTH DIMENSION mitbekommen. Das dĂŒrfte wohl in erster Linie daran liegen, daß die Schweden bei ihren Veröffentlichungen bislang mehr oder weniger auf eigene Faust agierten, und auch noch keinerlei großartigen BemĂŒhungen unternommen haben, sich außerhalb ihrer Landesgrenzen live zu prĂ€sentieren.

Auf seinem aktuellen Dreher macht das Quintett, das im Prinzip seit den AnfĂ€ngen im selben Line-up zusammenspielt, jedem Neueinsteiger ins Bandgeschehen sofort klar, daß es sich bereits jede Menge Erfahrung aneignen konnte, denn die durchweg im Prog/Power Metal-Bereich zu verortenden Tracks wirken zwar sehr detailverliebt, trotz unzĂ€hliger Stil-, Rhythmus- und auch Tempowechsel jedoch zu jeder Zeit gut durchstrukturiert und fokussiert. Zwar lassen sich vor allem die frĂŒhen DREAM THEATER (nachzuhören unter anderem in â€șBad Bloodâ€č und â€șFallingâ€č, in dem sich Gitarre und Keyboard zunĂ€chst auf elegante Weise duellieren und danach harmonisch ergĂ€nzen) und SYMPHONY X (â€șKill The Fireâ€č) sehr hĂ€ufig als Einflußquellen heraushören, die Herrschaften aus der schwedischen Hauptstadt scheinen aber durchaus auch ein Faible fĂŒr weniger technisch agierende ProgRock- und Metal-Formationen zu haben, und zudem weiß man sehr wohl auch, fĂŒr gepflegte Melodien zu sorgen. Vor allem der Titeltrack, der in â€șAssemblyâ€č und â€șInto The Voidâ€č aufgeteilt ist, und in Summe ĂŒber 13 Minuten Spielzeit aufweist, fĂ€llt diesbezĂŒglich auf, lassen sich dafĂŒr doch neben THRESHOLD auch SHADOW GALLERY als Referenz anzufĂŒhren.

Gesondert hervorgehoben werden aus dieser, im Kollektiv ĂŒberzeugenden Formation, muß aber auf jede Fall SĂ€nger Nico Lauritsen. Der Kerl versteht es, in den heftigeren Momenten ein dezentes Prog-Rauhkehlchen zu geben und erinnert dabei ein wenig an Jeff Scott Soto bei SONS OF APOLLO, weiß aber ebenso, mit einer einfĂŒhlsamen, melancholischen Stimmfarbe im Stile des jungen Ray Alder zu gefallen. Da auch der Sound, vor allem im Hinblick auf das wohl eher bescheidene Budget einer Band von diesem Status, ansprechend ausgefallen ist, stellt »Black Sky« definitiv keine Fehlinvestition fĂŒr einen Prog/Power Metal-Connaisseur dar.

http://www.seventh-dimension.net/

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
SEVENTH DIMENSION im Überblick:
SEVENTH DIMENSION – Black Sky (Rundling)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

UNDERGROUND EMPIRE vor dreißig Jahren!
Button: hier