UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → Online Empire 88 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → VELVET INSANE – Â»Rock N Roll Glitter Suit«-Review last update: 12.09.2021, 18:22:16  

last Index next

VELVET INSANE – Rock N Roll Glitter Suit

WILD KINGDOM/ROUGH TRADE

Als sich diese Band 2013 formierte, um die Welt mit ihrer Auffassung von Rockmusik zu erobern, wirkte die Sache nicht zwingend außergewöhnlich. Schließlich gab es damals wie heute nicht gerade wenige junge Acts, die sich an Vorbildern orientierten, deren Glanzzeit mit den frĂŒhen 70er Jahren datiert ist. Doch diese Schweden machten bereits im Jahr danach auf ihrer selbstbetitelten EP sowie dem nur wenige Monate spĂ€ter aufgelegten, ersten Langeisen »Youth On Fire« klar, daß bei ihnen nicht die "heilige Dreifaltigkeit" (SABBATH/PURPLE/ZEPPELIN) ganz oben auf der Liste der Inspirationsquellen steht, sondern eher jene Bands, die den Glam Rock geprĂ€gt haben.

Damit waren VELVET INSANE bisher auch ĂŒberraschend erfolgreich unterwegs, denn auch das vor zwei Jahren veröffentlichte, selbstbetitelte, zweite Album wurde weltweit ganz gut aufgenommen. Wohl auch, weil sich die von SĂ€nger Jonas Eriksson angefĂŒhrte Band aus Östersund durch kontinuierliches Touren sowohl in Europa als auch in den Staaten, Australien und Teilen Asiens, einen ĂŒberaus guten Ruf als Liveband erarbeiten konnte. FĂŒr ihr drittes Werk hat die Formation nun einen neuen Businesspartner gefunden, durchaus möglich, daß dadurch auch der Kontakt zu DIAMOND DOGS-Frontmann Sulo zustandekam, der dieses produziert hat.

Vielleicht lĂ€ĂŸt dadurch auch so manche Passage von »Rock N Roll Glitter Suit« an dessen Stammformation sowie deren essentiellste Einflußquellen wie THE ROLLING STONES oder THE FACES denken, das GebrĂ€u von VELVET INSANE konnte dadurch jedenfalls noch ein wenig abwechslungsreicher gestaltet werden. Ihren eingeschlagenen Weg, der die Band stĂ€rker denn je direkt in die frĂŒhen 70er befördert, haben VELVET INSANE deshalb aber selbstverstĂ€ndlich nicht verlassen.

Die Scheibe erweckt erneut den Eindruck einer Zeitreise, wobei man sich als Zuhörer immer wieder dabei ertappt, die exakte Referenz Song fĂŒr Song zu ergrĂŒnden. Definitiv dazu gehören THE SWEET, SLADE und das FrĂŒhwerk von David Bowie sowie T-REX und deren legendĂ€rer Frontmann Marc Bolan, an dessen Ausdruck und Habitus sich Jonas mehr als nur einmal ganz offenkundig orientiert hat.

Das mag jetzt nicht zwingend originell, und schon gar nicht innovativ klingen, sorgt aber definitiv fĂŒr Riesenspaß und Party-taugliches HörvergnĂŒgen. Nicht zuletzt, weil mitunter schlicht umwerfend gelungene Melodien das Geschehen prĂ€gen. So etwa im Opener â€șDriving Down The Mountainâ€č, das mit einem Schuß THE BEACH BOYS versehen wurde, oder in â€șBackstreet Liberaceâ€č, bei dem die beiden Haudegen Dregen und Nicke Andersson mitgewirkt haben.

Zwar stehen diesen Knallern auch einige, weniger spektakulĂ€re Tracks, wie etwa die enttĂ€uschend unauffĂ€llige Kooperation mit Bruce Kulick mit dem Titel â€șA Brand New Startâ€č, gegenĂŒber, in Summe aber erweist sich »Rock N Roll Glitter Suit« als gelungenes StĂŒck Rock-Entertainment. Als eines mit ganz viel Glitter und Glamour, wohlgemerkt!

http://www.facebook.com/velvetinsane/

gut 11


Walter Scheurer

 
VELVET INSANE im Überblick:
VELVET INSANE – Rock N Roll Glitter Suit (Rundling)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Mithilfe bei der Altpapierverwertung? Die letzten gedruckten UNDERGROUND EMPIRE-Exemplare! Infos:
Button: hier