UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → Online Empire 88 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → Earl Slick – Â»Fistful Of Devils«-Review last update: 12.09.2021, 18:22:16  

last Index next

Earl Slick – Fistful Of Devils

SCHNITZEL RECORDS/INDIGO MUSIC GmbH

Der als Frank Madeloni 1951 in Brooklyn geborene Gitarrist mit italienischen Wurzeln, sagt von sich selbst, er hatte nie einen "Plan B", und wird auch niemals einen solchen haben. Ihm war schon seit frĂŒhester Jugend, als er sich zunĂ€chst noch heimlich mit dem aktuellsten Radioprogramm beschĂ€ftigte, klar, daß er nichts anderes machen möchte, als Gitarre zu spielen und Rockmusiker zu werden. Seine Eltern unterstĂŒtzen ihn dabei von Beginn an, auch wenn er nach nur wenigen Stunden den Unterricht sausen hat lassen, und sich fortan als Autodidakt alles Notwendige selbst beibrachte. Und das mit einem solchen Eifer, daß ihn Muddy Waters, Willie Dixon, Chuck Berry und Buddy Guy schon bald seine Schularbeiten vergessen ließen.

Bereits mit seinen ersten Bands konnte er sich einen guten Ruf in der damals florierenden Szene von NYC erspielen, und so kam er als knapp 20-JĂ€hriger mit dem Komponisten Michael Kamen in Kontakt, der ihm diverse Studiojobs fĂŒr namhafte KĂŒnstler wie David Sanborn oder Paul Butterfield vermittelte. Danach ging es Schlag auf Schlag. ZunĂ€chst wurde Earl Slick von David Bowie als Ersatz fĂŒr Mick Ronson engagiert, danach begann er, sich mit der nach ihm bekannten Band einen Namen zu machen. Doch ehe Earl damit so richtig durchzustarten vermochte, lockte ihn abermals David Bowie ins Studio, um mit ihm »Young Americans« und danach »Station To Station« aufzunehmen. Weitere Kooperationspartner waren Ian Hunter, John Lennon, David Coverdale, und sogar sein persönliches Idol Keith Richards, der mit ihm an der Single â€șMy Mistakeâ€č gearbeitet hat.

So facettenreich wie all die Kollaboration dieses Mannes, ist seit jeher auch sein persönliches musikalisches Oeuvre ausgefallen. Blues und Rock in sĂ€mtlichen Nuancen und Schattierungen zieren seine inzwischen acht Solowerke, und auch »Fist Full Of Devils« erweist sich als ĂŒberaus abwechslungsreiches VergnĂŒgen.

Die Art und Weise wie Earl in die Saiten langt, ĂŒbertrĂ€gt die Emotionen sofort an den Hörer. Kein Wunder also, daß â€șBlackâ€č und â€șLostâ€č wesentlich tiefgĂ€ngiger und emotionsbehafteter aus den Boxen kommen als etwa das verspielte â€șVanishing Pointâ€č oder das regelrecht strahlende â€șEmeraldâ€č.

Wer Instrumentalmusik mit Fokus auf technische Finessen und zur Schau gestellter Handwerkskunst sucht, ist bei Earl Slick immer noch an der falschen Adresse. Wem es dagegen nach den KlĂ€ngen einer gefĂŒhlsbetonten Gitarre gelĂŒstet, wird bei diesem Mann erneut sein GlĂŒck finden.

http://www.facebook.com/earlslickofficial/

gut 11


Walter Scheurer

 
Earl Slick im Überblick:
Earl Slick – Fistful Of Devils (Rundling)
andere Projekte des beteiligten Musikers Earl Slick:
siehe auch: Musik von David Bowie im Film "Underworld" als Remix von Danny Lohner alias Renholdër
Chris Catena – News vom 11.02.2008
DIRTY WHITE BOY – News vom 29.03.2008
Soundcheck: DIRTY WHITE BOY-Album »Bad Reputation« im "Soundcheck Metal Hammer 13-14/90" auf Platz 6
KING KOBRA – News vom 18.08.1999
siehe auch: Auftritt mit Earl Slick kÀuflich zu erwerben
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Ein geniales, superwitziges Buch, das jeder Metaller kennen muß!
Button: hier