UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 7 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → VINCI – »Vinci«-Review last update: 02.12.2021, 17:38:12  

”UNDERGROUND EMPIRE 7”-Datasheet

Contents:  VINCI-Do It Yourself-Review: »Vinci«

Date:  23.04.1994 (created), 30.10.2021 (revisited), 30.10.2021 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 7

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue sold out! Several earlier issues still available; find details here!

Comment:

Die CD sollte 1995 bei dem aufstrebenden Melodic-Label LONG ISLAND RECORDS erscheinen, war aber zugleich die einzige Veröffentlichung der VINCIs.

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

last Index next

VINCI

Vinci

(4-Song-Promotape: + 5-Song-Promotape: CD-Preis unbekannt)

Nicht ganz unproblematisch gestaltete sich der Fall "VINCI". Früher als CHAIN REACTION agierend, habe ich mittlerweile zwar zwei Promotapes mit insgesamt sieben verschiedenen Songs von dem Projekt, bei dem offenbar ein gewisser Tom Blendinger die Federführung übernommen hat, zur Hand doch die griffigen Infos fehlten hinten und vorne. "Ein Rock'n'Roll-Projekt von erfahrenen Musikern aus dem Würzburger Raum" hieß es und von "griffigem Heavy Rock" sprach man, aber das hätte ich zur Not noch selbst rausgefunden. Einige Aufschlüsse brachte dann ein Video zu dem Track ›The Shooter‹, durch das ich zum ersten Mal auch mittels visueller Eindrücke mit VINCI Bekanntschaft schloß. Der Clip ist sehr professionell und kann locker mit jeglichen Ergüssen von Majoracts mithalten. Abgesehen davon fällt auf, daß besagte "Erfahrung" kaum zu übersehen ist, denn ein Teil der Musiker kann sich rein altersmäßig sicher schon in die Beinahe-AH-Riege der Musikerszene einreihen, was natürlich keinerlei Aussage über Kreativität oder Musikalität trifft, wie Bands von SAGA bis DEEP PURPLE schon lebhaft dokumentiert haben. Ein kleines Schmunzeln ringt mir schließlich noch der VINCI-Sänger ab, der durchaus als Double unseres Volxhelden Sepp Maier durchgehen würde, wobei er mit Mikro in der Hand sicher ein besseres Bild abgibt wie als potentieller Fliegenfänger zwischen Teppichklopfstange mit Fischernetz.

Allzuviel Konstruktives ist damit zwar noch nicht gesagt, aber der Einstieg, von dem ich fast schon befürchtet hatte, daß er mir nimmer gelingen würde, ist geschafft, und ich kann mich nun auf die beiden Tapes stürzen. Ich weiß zwar nicht, ob der Herr Leonardo da die Namensgebung gutheißen würde, aber ich kann doch zumindest die musikalischen Strategien von VINCI gutheißen. Kommerzorientierter Hard'n'Heavy Rock mit einer ordentlichen Dosis Melodie und Ohrwurm-Potential spielt man in einer ungeheuer locker und lässigen Art und Weise, daß man sofort merkt, daß hier die Erfahrung ihre positive Auswirkungen hat. Bestes Beispiel in dieser Beziehung ist neben dem Videosong der manische "Mitsing-Zwinger" (eine solche Wortkreation sollte mit Tastaturentzug nicht unter drei Minuten bestraft werden... - Red.) ›Love's A Jailor‹, der mich richtig gut reingegangen ist.

VINCI arbeiten bereits an ihrer ersten CD, jedoch steht noch nicht fest, wann diese erscheinen wird, so daß ich Euch derzeit nur heißen kann, noch etwas Geduld zu haben, denn zur Zeit sind VINCI noch nicht käuflich. Aber ich kann es mir lebhaft vorstellen, daß VINCI eines Tages mehr als nur "just another rockin' act" sein werden. Möglich isses allemal, doch, wie hieß es schon bei Herrn Westernhagen, "Garantien gibt Dir keiner, kein Lieber Gott, auch der nicht leider..."

Mona Lisa auf musikalisch


Stefan Glas

 
VINCI im Überblick:
VINCI – Vinci (Do It Yourself-Review von 1994)
VINCI – Vinci (Rundling-Review von 1996)
© 1989-2021 Underground Empire



last Index next

Die UE-Gag-Ecke... "Warum ist die Pause bei einem Konzert auf 15 Minuten begrenzt?" Die Lösung...
Button: hier