UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 87 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → STARLIGHT RITUAL (CDN) – Â»Sealed In Starlight«-Review last update: 19.09.2021, 21:27:20  

last Index next

STARLIGHT RITUAL (CDN) – Sealed In Starlight

TEMPLE OF MYSTERY RECORDS (Import)

STARLIGHT RITUAL dĂŒrften bislang zwar lediglich in Underground-Kreisen gelĂ€ufig sein, fĂŒr den nun vorliegenden ersten Longplayer sollte die Formation aus Montreal aber einen gehörigen PopularitĂ€tsschub erhalten. GegrĂŒndet 2014, lieferte die Truppe keine zwölf Monate spĂ€ter eine erste Talentprobe in Form einer selbstbetitelten EP. Darauf regierten zwar noch eher epische, zum Teil in Richtung Doom angelegte Sounds, doch schon auf der ein weiteres Jahr darauf aufgenommenen, zweiten EP »Age Of The Universe« orientierte sich der FĂŒnfer mehrheitlich an klassisch-traditionellen Heavy Metal-KlĂ€ngen. Diese durfte man in der Heimat auch bereits mehrfach als Supportact von namhaften GrĂ¶ĂŸen wie ANVIL, GRIM REAPER oder DIAMOND HEAD vorstellig machen.

Durchaus erfolgreich ĂŒbrigens, denn die Band tankte dabei offenbar reichlich Selbstvertrauen und nahm sich deshalb alle Zeit dieser Welt, um die Songs ihres Erstlingsalbums startklar zu machen. Ob die Jungs dabei auf irgendwelche Hilfsmittelchen zurĂŒckgreifen haben mĂŒssen, weiß man zwar nicht, Tatsache ist aber, daß STARLIGHT RITUAL nach dem atmosphĂ€rischen Intro â€șThe Bellâ€č den Turbo zĂŒnden und schon â€șMaraudersâ€č, der eigentliche Einstieg ins Geschehen, daran denken lĂ€ĂŸt, wie sich wohl eine Rudel Durcacell-Hasen nach einer Überdosis Red Bull verhalten wĂŒrde.

Genauso wie diese haben die Kanadier, die zwar ab und an durchaus am Speed Metal kratzen, in Summe aber gar nicht einmal so viel Wert auf Überschallgeschwindigkeit gelegt, sondern legen lediglich mit einem unfaßbaren Energielevel los. Aber nicht nur die Dynamik beeindruckt, auch die Hingabe, mit der die Jungs ihren tief in den 80er verwurzelten, klassischen Metal darbieten.

Daß sie sich dafĂŒr an unterschiedlichsten SzenegrĂ¶ĂŸen orientiert haben, mag zwar von nur geringem Innovationsgeist zeugen, ist allerdings nachvollziehbar. Die Neuerfindung des sprichwörtlichen Fahrrades steht schließlich nicht auf der Agenda der Frankokanadier. Wozu auch, STARLIGHT RITUAL lassen nicht nur einen kompetenten Vortrag vernehmen, sondern versteht es auch, die Songs mit einem gewissen Ohrwurmfaktor auszustatten.

Zwar mag die hohe, mitunter etwas heisere Stimme von "Damian Ritual" nicht jedermanns Geschmacksnerv treffen, an der Tatsache, daß seine Performance perfekt zu den hurtig angelegten Tracks paßt, Ă€ndert das aber nichts. Nach dem Opener und den beiden anschließenden Nummern â€șOne For The Roadâ€č - bei dem sich die Burschen fĂŒr die Strophen doch ein wenig zu offensichtlich an â€șLong Live Rock'n'Rollâ€č orientiert haben - und â€șBurning Desireâ€č, hat Damian den Zuhörer auf seiner Seite, denn er versteht es vollends, aus sich herauszugehen und mitzureißen.

Nicht ganz so sattelfest wirkt der Kerl lediglich in den eher getragenen Passagen, wie etwa im Titelsong. Der bringt zwar etwas "AbkĂŒhlung" und entwickelt sich nach einer atmosphĂ€rischen Einleitung zu einer episch angelegten achtminĂŒtigen Hymne, der Gesang wirkt dabei jedoch zu wenig ausdrucksstark und zu sehr auf Theatralik angelegt.

Das ist jedoch die Ausnahme, denn sowohl im knallharten Speed-Track â€șThe Riddle Of Steelâ€č als auch im ACCEPT-igen Riff-Hammer â€șLunar Rotationâ€č fĂŒgt sich Damian wieder deutlich besser ins Geschehen ein. Das gilt auch fĂŒr das Finale in Form von â€șRighteous Onesâ€č, das wir so Ă€hnlich wohl auch auf einem der frĂŒhen ENFORCER-Alben beklatscht hĂ€tten. Gelungenes Longplay-Debut!

http://www.facebook.com/starlightritual

beeindruckend 12


Walter Scheurer

P.S.: Da die Vergangenheit von STARLIGHT RITUAL-Gitarrist J-F Bertrand Fragen offen lĂ€ĂŸt, was von seiner Mitgliedschaft bei der Neo-Nazi-Band BLUTSKRIEG herrĂŒhrt, wo er unter seinem KĂŒnstlernamen "Athros" aktiv war, gingen wir der Thematik nach. J-F betonte dabei, daß er sich nie fĂŒr Politik interssiert habe. Er hatte sich BLUTSKRIEG angeschlossen, als er noch in der Highschool war. Als die anderen Musiker sich in Nazis verwandelten, verließ er die Band sofort.


Stefan Glas

 
STARLIGHT RITUAL (CDN) im Überblick:
STARLIGHT RITUAL (CDN) – Sealed In Starlight (Rundling)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Where am I? What is this place? A few details about the history of the magazine you just stranded in:
Button: here