UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → Online Empire 87 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → AFASICA – Â»Papirolepsia«-Review last update: 12.06.2021, 16:53:16  

last Index next

AFASICA – Papirolepsia

THORNADO MUSIC (Import)

Lust auf Instrumentalmucke? Konkret auf Progressive Rock der zwar verspielten, aber dennoch vergleichsweise leicht verdaulichen Sorte? Dann sollten AFASICA eine Band von Interesse fĂŒr Euch sein!

Das aus Valencia stammende Trio hat auf seinem aktuellen Dreher »Papirolepsia« nĂ€mlich exakt diese Art Musik anzubieten. Zwar lassen die insgesamt fĂŒnf Songs die handwerklichen Fertigkeiten der drei Burschen immer wieder erkennen, die Tracks stehen bei der Darbietung aber dennoch im Vordergrund, und flutschen dadurch auch recht locker ins Gehör. Ob so geplant und angelegt, oder doch nicht, wird zwar nicht kolportiert, die Songs ergeben zudem auch ein in sich stimmiges Bild. Anzunehmen daher, daß »Papirolepsia« eigentlich als Gesamtwerk betrachtet werden soll. Das fĂ€llt auch nicht schwer, denn von sperrig oder gar frickelig ist der Vortrag von AFASCIA weit entfernt.

Das Album wird vom kurzen â€șContiendaâ€č eher unspektakulĂ€r eröffnet, da dieser Titel aber wohl in der Tat nicht mehr als die Funktion eines Intros hat, fallen die knapp anderthalb Minuten nicht weiter negativ auf. Mit â€șApofeniaâ€č beginnt der Reigen dann so richtig, wobei Gitarrist Pedro GonzĂĄlez und Bassist AndrĂ©s Aguilar ihre Instrumente auf einem entspannt wirkenden Groove-Fundament sehr harmonisch erklingen lassen. Das Ende kommt jedoch abrupt, und das nicht nur, weil die Nummer nach nur etwas mehr als fĂŒnf Minuten endet.

Die Spielzeit des Albums ist mit 23 Minuten in Summe generell sehr kurz ausgefallen. Wohl auch deshalb, weil Instrumental-Longtracks fĂŒr AFASICA kein Thema sind. Mit annĂ€hernd sieben Minuten ist das folgende â€șTardigradaâ€č die lĂ€ngste Nummer, und zugleich auch die komplexeste. Daß dabei ein leicht nachvollziehbare eine Songstruktur erhaltengeblieben ist, spricht fĂŒr das FeingefĂŒhl der Spanier. Die sorgen gegen Ende hin mit dem etwas unterkĂŒhlter angelegten und von feinen Harmoniegitarren intonierten â€șLuciferinaâ€č ebenso fĂŒr AtmosphĂ€re, wie mit dem von einem Hauch Dramatik umgebenen Finale â€șTraguaâ€č.

Ein durchaus gelungenes Instrumentalwerk also, das zwar nicht zwingend durch technische Spielereien auffĂ€llt, dafĂŒr aber ein - wenn auch verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig kurzes - stimmiges Gesamtbild ergibt und sich als verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig zugĂ€nglich erweist.

http://www.facebook.com/afasica

gut 10


Walter Scheurer

 
AFASICA im Überblick:
AFASICA – Papirolepsia (Rundling)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Unser aktueller CoverkĂŒnstler ist Miguel Blanco. Die zugehörige Homepage findet Ihr
Button: hier