UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 7 → Review-Überblick → Demo-Review-Überblick → LAST WARNING (I) – Â»Bloody Dream«-Review last update: 16.10.2021, 22:12:52  

”UNDERGROUND EMPIRE 7”-Datasheet

Contents:  LAST WARNING (I)-Demo-Review: »Bloody Dream«

Date:  20.06.1994 (created), 18.06.2021 (revisited), 18.06.2021 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 7

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue sold out! Several earlier issues still available; find details here!

Comment:

Nach dem Abschluß der regulĂ€ren Demoseiten gab es eine weitere Doppelseite, ĂŒber der "Die NachzĂŒgler" und unter der "Die NachtrĂ€ge" stand. Diese Abteilung, in der sich auch das hier zu sehende Demoreview befand, wurde mit diesen Worten eingeleitet: Der nett grinsende junge Herr, seines Zeichens Maskottchen von YEAH RIGHT, beendet 33 Seiten Demobesprechungen in UNDERGROUND EMPIRE 7 mit etwa 555 Demos und demonstriert zugleich perfekt den geistigen (und körperlichen) Zustand, in dem ich mich zur Zeit befinde. Doch wĂ€hrend ich diesen schier endlosen Kampf fĂŒhrte, stand die Welt natĂŒrlich nicht still, sondern es kamen etliche weitere Demos, die wir mit RĂŒcksicht darauf, daß es kaum zu timen ist, wann UNDERGROUND EMPIRE 8 erscheinen wird, hier in Kurzform noch vorstellen möchten!

Da die ganze Sache natĂŒrlich möglichst fix gehen mußte, wurden hier keine Logos verwendet, sondern stattdessen hatte ich einen effektvollen Font ausgewĂ€hlt, in dem die Bandnamen abgedruckt wurden. Zudem sparte dies Platz: In der regulĂ€ren Demoabteilung fanden zwischen 15 und 20 Demos pro Seite Platz, die Doppelseite mit den NachzĂŒglern beherrbergte 66 Demos - um den Schnapszahlen-Overkill perfekt zu machen...

NatĂŒrlich werden die NachzĂŒgler in der Onlineversion ins Alphabet einsortiert und auch mit Logo versehen, doch durch diesen Eröffnungstext im "Extra-Info" sind sie trotzdem gekennzeichnet. Aber die indivduellen Infos zu den einzelnen Bands gibt es nun natĂŒrlich auch noch.


Da ich mir in der "NachzĂŒgler"-Abteilung die Autorenangabe gespart hatte, die stattdessen einmal am Ende der Doppelseite zu sehen war, weil ohnehin ursprĂŒnglich alle Reviews von mir verfaßt wurden und die wenigen "FremdbeitrĂ€ge" zufĂ€llig eintrudelten, kam es nun zu diesem seltsamen Schlußsatz des LAST WARNING-Reviews: Dadurch sollte signalisiert werden, daß besagter nachfolgender Text eben von Gerald stammte.

LAST WARNING bestanden auf »Bloody Dream«, das im August und September 1992 aufgenommen wurde, aus SÀnger Diego Campanotti, die beiden Gitarristen Antonio Pin und Andrea Ferrara, Bassist Stefano Venuto, Keyboarder Gianluca Venier und Drummer Emanuele Agnoluzzi. 1994 erschien dann der Erstling »From The Floor Of The Well« beim Prog-Durchblicker-Label MUSIC IS INTELLIGENCE. Die Italiener sind bis heute Aktiv, haben aber in Fabio Del Sal einen neuen SÀnger und in Ivan Moni Bidin einen neuen Drummmer, der auch bei den Prog-Kollegen GARDEN WALL spielt.

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

last Index next

LAST WARNING (I)-Logo

Bloody Dream

LAST WARNING (I)-Bandphoto

Und wieder la Bella Italia, in diesem Falle ausgegraben von CONCRETE RECORDS, wo es fĂŒr 13,- DM erhĂ€ltlich ist. Der "dream" von LAST WARNING klingt in meinen Ohren gar nicht "bloody", sondern sehr angenehm. Melodischer Metal mit sĂ€genden Gitarren, beruhigenden Keyboards und einem guten SĂ€nger, der es manchmal in der Höhe etwas ĂŒbertreibt und dort auch nur auf wackligen FĂŒĂŸen steht. Dennoch ist der »Bloody Dream« sicherlich gefahrlos trĂ€umenswert!

http://www.facebook.com/last-warning-135214160244/


Stefan Glas

Doch nun mal wieder Gerald:

 
LAST WARNING (I) im Überblick:
LAST WARNING (I) – Bloody Dream (Demo)
LAST WARNING (I) – Under A Spell (Rundling)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

† Wir gedenken JosĂ© Manuel Gomez-Sanchez "Joe Kanner" CortĂ©s, heute vor 4 Jahren verstorben. Unsere Berichterstattung ĂŒber das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier