UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 7 → Review-Überblick → Demo-Review-Überblick → GODFALL (SF, Jyväskylä) – »Demo 1 -94«-Review last update: 14.07.2024, 22:35:51  

”UNDERGROUND EMPIRE 7”-Datasheet

Contents:  GODFALL (SF, Jyväskylä)-Demo-Review: »Demo 1 -94«

Date:  20.06.1994 (created), 13.06.2021 (revisited), 22.01.2022 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 7

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue sold out! Several earlier issues still available; find details here!

Comment:

Nach dem Abschluß der regulären Demoseiten gab es eine weitere Doppelseite, über der "Die Nachzügler" und unter der "Die Nachträge" stand. Diese Abteilung, in der sich auch das hier zu sehende Demoreview befand, wurde mit diesen Worten eingeleitet: Der nett grinsende junge Herr, seines Zeichens Maskottchen von YEAH RIGHT, beendet 33 Seiten Demobesprechungen in UNDERGROUND EMPIRE 7 mit etwa 555 Demos und demonstriert zugleich perfekt den geistigen (und körperlichen) Zustand, in dem ich mich zur Zeit befinde. Doch während ich diesen schier endlosen Kampf führte, stand die Welt natürlich nicht still, sondern es kamen etliche weitere Demos, die wir mit Rücksicht darauf, daß es kaum zu timen ist, wann UNDERGROUND EMPIRE 8 erscheinen wird, hier in Kurzform noch vorstellen möchten!

Da die ganze Sache natürlich möglichst fix gehen mußte, wurden hier keine Logos verwendet, sondern stattdessen hatte ich einen effektvollen Font ausgewählt, in dem die Bandnamen abgedruckt wurden. Zudem sparte dies Platz: In der regulären Demoabteilung fanden zwischen 15 und 20 Demos pro Seite Platz, die Doppelseite mit den Nachzüglern beherrbergte 66 Demos - um den Schnapszahlen-Overkill perfekt zu machen...

Natürlich werden die Nachzügler in der Onlineversion ins Alphabet einsortiert und auch mit Logo versehen, doch durch diesen Eröffnungstext im "Extra-Info" sind sie trotzdem gekennzeichnet. Aber die indivduellen Infos zu den einzelnen Bands gibt es nun natürlich auch noch.


GODFALL waren ziemlich bald ein Fall für die Götter - die die Band sechs Fuß tieferlegten. So erschien nämlich 1995 noch eine EP namens »The Sound Of Robogroove«, auf der man sich stilistisch veränderte und groovigere, teilweise industriallastige Elemente einbaute. Dies war zugleich das letzte Zeugnis von GODFALL.

Gitarrist Sami Hämäläinen stieg später bei PURITY ein, Shouter Jani Peippo ging zu DOWNFALL sowie SUNRIDE und shoutet bis heute bei HELLCITY PUNKS. Bassist Antti Sjöblom, der aber erst auf besagter EP tieftönte, sollte uns nochmal bei PLUTONIUM ORANGE begegnen.

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

last Index next

GODFALL (SF, Jyväskylä)-Logo

Demo 1 -94

Super! Zwar ging meine Erwartungshaltung bei GODFALL in eine andere Richtung, aber die Finnen überraschen mit melodischem Power Metal, der über exzellente Gitarren verfügt und durch eine total tighte Rhythmusgruppe für Laune sorgt. Okay, das Tempo ist meist verschärft, es finden sich ein paar Knüppeleinlagen, und der Sänger klingt doch schon recht extrem, ebenso wie der ein oder andere röhrende Elch auftaucht, aber diese Dinge lassen GODFALL nicht zum Todesgebleiere konvertieren, sondern erweitern das Spektrum einer interessant klingenden Band, die Ihr für 4 Dollar ordern könnt:


Stefan Glas

 
GODFALL (SF, Jyväskylä) im Überblick:
GODFALL (SF, Jyväskylä) – Demo 1 -94 (Demo-Review von 1994 aus Underground Empire 7)
© 1989-2024 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here