UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 86 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → SERGEANT STEEL – »Truck Tales«-Review last update: 24.10.2021, 19:38:38  

last Index next

SERGEANT STEEL – Truck Tales

BOYZ TYME RECORDS (Import)

Auch diesen Oberösterreichern hat die Pandemie einen gehörigen Strich durch den Zeitplan gemacht. So kommt es, daß seit dem letzten Dreher »Riders Of The Worm« schlußendlich knapp fünf Jahre ins Land gezogen sind, während es zuvor deutlich geringere Intervalle gewesen sind. So hat man dem 2010er Debut »Lovers & Maniacs« nur gut dreieinhalb Jahre später bereits »Men On A Mission« nachfolgen lassen und nur mehr als zwei Jahre darauf das besagte 2015er Gerät an den Start gebracht.

Auf die Musik selbst hatte aber weder die Zeit, noch unser aller "Lieblingsfeind" in Virusform irgendwelche Auswirkungen. Wie auch, das Sextett aus der Stahlstadt Linz ist schließlich tief in den 80ern verwurzelt und kredenzt seine Tracks seit jeher ganz im Stil dieser Epoche. Genauer gesagt mit markanter US-Schlagseite und einer Haarspray-Dose. Unverändert geblieben ist auch die Tatsache, daß die Burschen nicht nur ein Faible für US-Sounds besitzen, sondern auch von anderen Großartigkeiten aus Übersee beeindruckt sind, wie etwa den gigantischen Trucks, die es in Europa in diesen Ausmaßen einfach nicht gibt.

Durchaus nachvollziehbar also, weshalb SERGEANT STEEL das neue Album dementsprechend benannt und in ein passendes Cover gepackt haben. Um etwaige Irritationen diesbezüglich von Beginn an aus dem Weg zu räumen, und erst gar keine politisch motivierten Gedanken aufkommen zu lassen, sei hinzugefügt, daß SERGEANT STEEL schon seit ihrem Erstling entsprechend US-orientiert loslegen und auch »Truck Tales« mit einem dezenten Augenzwinkern kredenzt wird. Das trifft sowohl auf die Band selbst und ihre Musik, aber auch auf die Texte und das Artwork zu.

Da es jedoch Pflicht ist, für ein derart geartetes Scheibchen auch die entsprechenden Studioikone zu verpflichten, war zum dritten Mal in Folge (für das Debut verpflichtete man Beau Hill) Michael Wagener, den die Burschen für den Mix heimsuchten. An potentiellen Hitkandidaten mangelt es der locker-flockigen Vorstellung definitiv nicht. Zu Chartbreakern könnten sowohl locker-lässig aus der Hüfte gedonnerte Rocker wie ›Backseat Lover‹ (hat was von POISON zu ihrer stärksten Phase), ›Dance Into The Light‹ (läßt von der Rotzigkeit her an frühe RATT denken) und ›Voodoo Queen‹ (klingt wie ein Mischung aus groovenden KIX und WINGER) avancieren, aber auch die gelungene Ballade ›Brotherhood‹, die trotz emotionsgeladenem Text erfreulich kitschfrei bleibt.

Als eher unschlau entpuppt sich jedoch die Auswahl des Openers. Schließlich klingt Sänger Phil, der ansonsten eine durchaus solide Vorstellung liefert, in ›Fight Fire With Fire‹ über weite Strecken etwas neben der Spur. Das schmälert den Hörgenuß von »Truck Tales« in Summe zwar nur wenig, aber Ihr wißt ja, wie das mit dem ersten Höreindruck ist...

http://www.sergeant-steel.com/

gut 11


Walter Scheurer

 
SERGEANT STEEL im Überblick:
SERGEANT STEEL – Lovers & Maniacs (Rundling)
SERGEANT STEEL – Men On A Mission (Rundling)
SERGEANT STEEL – Riders Of The Worm (Rundling)
SERGEANT STEEL – Truck Tales (Rundling)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Wir gedenken Greg "Elk" Pearson, heute vor 5 Jahren verstorben. Unsere Berichterstattung über das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier