UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 86 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → Stavros Papadopoulos – »Rare Tracks«-Review last update: 20.11.2022, 22:24:48  

last Index next

Stavros Papadopoulos – Rare Tracks

GROOVEYARD RECORDS (Import)

Mit Bands und Projekten wie SUPER VINTAGE, FREEROCK SAINTS, UNIVERSAL HIPPIES, CHILDREN OF AEGEAN und STONED OLYMPUS sowie als Produzent, ist der griechische Workaholic zwar ohnehin alles andere als schlecht ausgelastet, dennoch schafft er es immer wieder, auch Soloalben zu veröffentlichen. Zuletzt zu Beginn des Vorjahres, als er »Spirits On The Rise« an den Start gebracht hat. Da sich in der letzten Dekade aber auch darüber hinaus Songs angesammelt hatten, die der aus Kavala stammende Tausendsassa keineswegs für sich behalten wollte, oder ihnen gar ein auf ewig unbemerktes Dasein auf irgendwelchen Festplatten oder Archiven vergönnen wollte, hat er sich diese Nummern erneut zur Brust genommen und ein Album daraus gemacht.

»Rare Tracks« wird dem Titel auch absolut gerecht, beinhaltet der Dreher doch tatsächlich ausnahmslos unveröffentlichtes Material und nicht, wie das leider immer wieder der Fall ist, "aufgewärmtes", unfertiges Demomaterial, oder gar Ausschußware. Der gute Mann ist eben nicht nur als Musiker und Studiotechniker kompetent, er weiß auch, wie er seine Fans erfreuen kann. Idealerweise mit kerniger, handgemachter, von Grund auf authentisch gespielter Rockmusik. Die gibt es von Stavros abermals in breitgefächerter Form zu hören, wobei er zudem seine Klasse, aber auch seinen unglaublichen Ideenreichtum untermauert und auch »Rare Tracks« mit jeder Menge Herzblut serviert.

Zudem läßt er innerhalb der Spielzeit erkennen, daß er sowohl traditionellen Hard Rock mit Biß (›Rock Will Never Die‹) und im Blues verwurzelte Rocksongs mit amtlicher Southern Rock-Schlagseite (›Highway Dust‹, ›Honey Bee‹) auf mitreißende Weise zu kreieren imstande, aber auch balladeskes, tiefschürfendes Material (›Black Stone‹, ›Butterfly‹) auf gefühlvolle Weise zu intonieren versteht. Und wenn Stavros zum Abschluß auch noch sein Arbeitsgerät im Stil der Großmeister seiner Zunft erklingen läßt, und das ergreifende, unter die Haut gehende Instrumental ›Blue Horizon‹ kredenzt, wird jeder Saitenfetischist zum Fan des Griechen und im siebten Himmel schweben!

http://www.facebook.com/freerock-recording-mojotone-mastering-679269218752428/

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
Stavros Papadopoulos im Überblick:
Stavros Papadopoulos – Rare Tracks (Rundling-Review von 2021)
Stavros Papadopoulos – Spirits On The Rise (Rundling-Review von 2020)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here