UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 7 → Review-Überblick → Demo-Review-Überblick → SWAY (D, Hannover) – »No Mercy«-Review last update: 04.06.2023, 21:47:46  

”UNDERGROUND EMPIRE 7”-Datasheet

Contents:  SWAY (D, Hannover)-Demo-Review: »No Mercy«

Date:  05.01.1994 (created), 04.03.2021 (revisited), 22.01.2022 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 7

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue sold out! Several earlier issues still available; find details here!

Comment:

SWAY wurden 1985 gegründet und veröffentlichten 1989 ihr erstes Demo »Hard'n Heavy«. Die Band bestand dabei aus Sänger Klaus Rose, den beiden Gitarristen Rüdiger Thies und Gerald "Gerry" Siebeck, Bassist Tommy Wolff sowie Drummer Steffen Passiel. 1990 kam Jürgen Reis für Gerald, doch als man im März 1991 das nächste Demo produzieren wollte, verließen Neuling Jürgen sowie Shouter Klaus die Band. Relativ schnell entschloß man sich, anstelle eines neuen Gitarristen den Keyboarder Volker Ringling bei SWAY Asyl zu bieten. Allerdings dauerte es ein Jahr bis in Thomas Gruhlke der passende Sänger gefunden wurde. Nachdem man mittels einer Liveshow im August 1992 einen erfolgreichen Test absolviert hatte, ging es im Dezember ins Studio, um das »No Mercy«-Demo einzuspielen.

Das hier zu sehende Logo entnahmen wir einem späteren Info, da es identisch mit dem auf dem »No Mercy«-Cover ist, aber eine bessere Druckqualität aufweist. Dafür ist das Bandphoto direkt aus dem »No Mercy«-Demoeinleger entnommen - und da es so groß ist, erstreckte es sich über zwei Falz hinwegging, was man auch nach der Retouche noch ein wenig sieht.

SWAY sollten sich als Band mit Durchhaltevermögen beweisen, auch wenn seit 2016 keine Einträge mehr auf der Facebook-Seite der Band zu verzeichnen sind.

Die nächste wichtige Entwicklung war der Zugang des zukünftigen GALLOGLASS-Bassisten Shaker Elmosa im Juli 1995, mit dem dann 1997 die erste CD »Mindgames« aufgenommen wurde. Für die 1997er »No Silence In Dreamland«-Maxi-CD, die wir besprochen haben, kam in Chris Schürhoff ein weiterer Gitarrist hinzu. Im Jahr 2003 wurde Dirk Weber der neue Keyboarder, und Jürgen Reis kehrte zu SWAY zurück, indem er Chris ersetzte. 2005 erschien die bis dato letzte CD »Speed Of Life«, der wir ebenfalls ein Review gewidmet haben.

Supervisor:  i.V. Stefan Glas

 
 

last Index next

SWAY (D, Hannover)-Logo

No Mercy

SWAY (D, Hannover)-Photo

Passend zum Inhalt des Songs »God's Deputies« beginnt das SWAY-Demo mit einem Orgelintro. In diesem Song kritisieren SWAY Gottes "Bodenpersonal" und die Macht der Kirche sowie deren Mißbrauch. SWAYs rhythmusbetonter Hard Rock bekommt vor allem durch die im Hintergrund laufenden Keyboards seinen eigenen Charakter. Der zweite Song ist eher etwas für die depressiven Phasen des Lebens: ›No Mercy‹. Der Song ist folglich etwas langsamer gehalten, aber trotzdem voller Saft und Kraft, was unter anderem durch Thomas Guhlkes kraftvolle Stimme erzeugt wird. Der letzte Song ›Take Me‹ beginnt mit einem Keyboardsolo, woraufhin man aber vom Schwung der Gitarren und Drums weggerissen wird, was im Mitsingvers "take me break me" gipfelt. Fazit: Es gibt "keine Gnade" - für 10,- DM kaufen!

http://www.facebook.com/pages/sway-hardrock/160345647428540


Thomas Mitschang

 
SWAY (D, Hannover) im Überblick:
SWAY (D, Hannover) – No Mercy (Demo-Review von 1994 aus Underground Empire 7)
SWAY (D, Hannover) – No Silence In Dreamland (Do It Yourself-Review von 2002 aus Online Empire 10)
SWAY (D, Hannover) – Speed Of Life (Do It Yourself-Review von 2006 aus Online Empire 27)
SWAY (D, Hannover) – News vom 17.05.2009
SWAY (D, Hannover) – News vom 08.04.2016
© 1989-2023 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here