UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 85 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → THE SPACELORDS – Â»Spaceflowers«-Review last update: 19.06.2021, 23:36:00  

last Index next

THE SPACELORDS – Spaceflowers

TONZONEN RECORDS

Der Blick auf das Cover macht erneut klar, daß die durch den Bandnamen hergerufenen Assoziationen zu MONSTER MAGNET nicht von ungefĂ€hr kommen. Und in der Tat hat das Trio aus dem Raum Reutlingen auch auf »Space Flowers« wieder so einige Passagen integriert, die Querverweise zum Werk und Wirken von Dave Wyndorf und seinem Unternehmen zulassen. Dennoch sind die drei Kollegen lĂ€ngst eigenstĂ€ndig genug unterwegs, um eventuelle Neueinsteiger nicht in die Irre zu fĂŒhren. Im Gegenteil, man geht den eingeschlagenen Weg weiter und gibt sich erneut einer freigeistig intonierten Mixtur hin, die vorwiegend aus Psychedelic und Space Rock besteht, aber auch diverse 70er-ProgRock-Elemente enthĂ€lt.

Der Mix kommt ausgewogen und entspannt aus den Boxen. Ideal um mit »Space Flowers« die mit »Liquid Sun« begonnene und mit »Water Planet« fortgesetzte Trilogie zu beenden. Durchaus denkbar, daß sich alle drei Scheibletten eines Tages als Triple-Vinyl-Edition erwerben lassen, schließlich versteht es das Dreigestirn trotz dem Maximum an stilistischer und musikalischer Freiheit, einen "roten Faden" beizubehalten.

Dieser wurde erneut bei der "Weberei und Spinnerei" HAWKWIND erworben und kommt im eröffnenden Titeltrack mit dezenten FrĂŒh-UFO-VersatzstĂŒcken daher. Danach scheint man sich abermals durch jene Produktionsstraße hindurch geschleust zu haben, in der vor Dekaden der berĂŒhmte Krautrock seinen Ursprung fand. Vor allem dem an den Schluß gestellten â€șCosmic Tripâ€č ist diese Machart anzumerken. Diese Elemente konnten in die gut 25-minĂŒtige Spielzeit elegant eingefĂŒgt werden und entfĂŒhren den Zuhörer endgĂŒltig in eine andere Galaxie.

Bleibt bloß noch unbeantwortet, in welchen SphĂ€ren die drei Musiker geschwebt sind als sie den Titel fĂŒr das in der Mitte des Albums plazierte, tiefenentspannte Psychedelic-Sahneschnittchen ausgesucht haben. Auf â€șFrau Kuhnkes Kosmosâ€č muß man schließlich erst einmal kommen.

Ich kenn' das FrĂ€ulein zwar nicht persönlich, aber an der muß was dran sein...

http://www.thespacelords.com/

gut 11


Walter Scheurer

 
THE SPACELORDS im Überblick:
THE SPACELORDS – Spaceflowers (Rundling)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

† Wir gedenken StĂ©phane GuĂ©gan, heute vor 3 Jahren verstorben. Unsere Berichterstattung ĂŒber das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier