UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 85 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → STEELCITY – »Mach II«-Review last update: 02.12.2021, 17:38:12  

last Index next

STEELCITY – Mach II

PERRIS RECORDS (Import)

Weder aus einer der für die Stahlproduktion bekannten Ruhrpott-Metropolen noch aus der österreichischen Stahlstadt Linz stammt diese Formation, sondern aus den USA. Auch die Vorfreude sowie sämtliche Vorurteile ob des doch sehr klischeebehafteten Bandnamens sollten von Beginn an ad acta gelegt werden, dieses Quintett hat mit "True Metal" nichts am Hut, sondern scheint den Sound von Los Angeles regelrecht verinnerlicht zu haben, selbst wenn die Bandmitglieder quer durch die Staaten verteilt beheimatet sind.

Speziell die eher glamourös inszenierte Version des L.A.-Sounds, die wir in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts zu schätzengelernt haben, hat es diesen Herren offenbar schwer angetan. »Mach II« ist davon nämlich nicht nur geprägt, sondern klingt nicht zuletzt durch eine entsprechende Produktion wie direkt aus jener Zeit gefallen. Zwar haben STEELCITY durch den immer wieder das Geschehen prägenden Einsatz der Hammond-Orgel des etatmäßigen SILENT ASSASSIN-Keyboarders Tony Stahl auch eine vergleichsweise intensive Spät-70er Schlagseite, die Basis des Songmaterials ist aber eindeutig in der genannten Ära zu verorten. An sich kein Wunder, schließlich ist die Formation mit jenen Klängen nicht nur aufgewachsen, sondern hat sie hautnah erleben dürfen.

Allen voran natürlich Dummer BJ Zampa, der neben THUNDERHEAD, DRIVER, DOKKEN und OBSESSION seit längerer Zeit auch HOUSE OF LORDS in seiner Vita stehen hat. Aber auch Bassist Jason Cronwell ist kein Greenhorn, sondern ein erfahrener Mann am Tieftöner, der unter anderem mit Eric Martin zusammengearbeitet hat. Gleiches gilt auch für Sänger Roy Cathey, der 1990 erstmals auf dem einzigen COLD SWEAT-Album in Erscheinung trat. Bloß Gitarrist Mike Floros ist hierzulande noch unbekannt, da es die von ihm angeführte Band IDORA mit ihren Veröffentlichungen bislang noch nicht über den großen Teich geschafft hat.

Die langjährige Erfahrung der einzelnen Musiker merkt man, denn die Nummern verfügen allesamt über zwingende Hooks und prägnante Refrains, weshalb der Großteil von »Mach II« auch auf Anhieb im Gedächtnis bleibt. Völlig egal, ob es die Band mit Vollgas-Melodic/Hard Rock angeht wie im Opener ›Hearts On Fire‹ (klingt wie eine Jam von LYNCH MOB und DANGER DANGER), man uns die Ehre mit knackigen FIREHOUSE/WARRANT-verdächtigen Hymnen wie ›A Little Love‹ erweist, oder aber rifflastig und mit feiner Metallegierung losgelegt wird wie im Mega-Ohrwurm ›Dead Men‹, die Songs wissen sich einfach unbarmherzig ins Langzeitgedächtnis einzuprägen.

Das gelingt der Band auch mit ›Steal Your Heart‹, das von penetrant nach den 80ern klingendem Keyboardgetucker eingeleitet wird, so daß man nach 30 Sekunden zunächst die Skip-Taste sucht, im Endeffekt aber doch dafür belohnt wird, sie nicht betätigt zu haben. Daß die Herren, allen voran der als Hauptkomponist genannte Mike, VAN HALEN-Fans sind, ist im von eleganten, eindrucksvollen Gitarrenmotiven durchzogenen ›I Cry‹ nachzuempfinden, und auch das Frühwerk von BON JOVI ist - wie durch ›Still Close To My Heart‹ nachvollziehbar - nicht spurlos an STEELCITY vorübergezogen. Und wie es sich seit den 80ern gehört, ist kein Album aus dieser Ecke ohne gefühlsbeladene Nummer komplett. Selbstredend werden wir auch damit versorgt, und zwar mit dem gegen Ende hin doch noch gehörig rockenden ›Down To One‹, das irgendwie an frühe WINGER denken läßt. Noch Fragen? Wohl kaum, oder? Ergo: Haarspray raus (auch wenn's keinen Sinn mehr macht), in die zerrissene Jeans gequetscht (auch wenn's vielleicht ein bissl dauert oder gar wehtut...) und ab auf die Piste! Yeah!

https://www.steelcityband.com/

beeindruckend 13


Walter Scheurer

 
STEELCITY im Überblick:
STEELCITY – Mach II (Rundling-Review von 2020)
andere Projekte des beteiligten Musikers Roy "Rory" Cathey:
COLD SWEAT (US, CA) – Break Out (Re-Release-Review von 2019)
COLD SWEAT (US, CA) – News vom 08.07.2008
Soundcheck: COLD SWEAT (US, CA)-Album »Break Out« im "Soundcheck Metal Hammer 17-18/90" auf Platz 12
andere Projekte des beteiligten Musikers Jason Cornwell:
WEST BOUND – News vom 06.12.2018
andere Projekte des beteiligten Musikers William "B.J." Zampa jr.:
Robin Beck – Livin' On A Dream (Rundling-Review von 2007)
Robin Beck – Trouble Or Nothing - 20th Anniversary Edition (Rundling-Review von 2009)
DOKKEN – News vom 05.07.2019
DRIVER (US, CA, Los Angeles) [II] – Driver (Demo-Review von 1991)
DRIVER (US, CA, Los Angeles) [II] – Driver (Rundling-Review von 1991)
HOUSE OF LORDS – Indestructible (Rundling-Review von 2015)
HOUSE OF LORDS – New World - New Eyes (Rundling-Review von 2020)
HOUSE OF LORDS – Saint Of The Lost Souls (Rundling-Review von 2017)
HOUSE OF LORDS – World Upside Down (Rundling-Review von 2006)
HOUSE OF LORDS – ONLINE EMPIRE 29-"Living Underground"-Artikel
MAXX EXPLOSION – News vom 04.09.2013
MVP – Crossing The Line (Rundling-Review von 2004)
MVP – The Altar (Rundling-Review von 2003)
MVP – Windows (Rundling-Review von 2000)
OBSESSION (US, CT) – Order Of Chaos (Rundling-Review von 2012)
OBSESSION (US, CT) – News vom 04.07.2010
OBSESSION (US, CT) – News vom 10.02.2014
OBSESSION (US, CT) – News vom 10.02.2014
OBSESSION (US, CT) – News vom 09.04.2014
PEACEMAKER (US) – News vom 25.03.2018
THUNDERHEAD (D) – Ugly Side (Rundling-Review von 2000)
Michael Vescera – News vom 22.05.2008
WAYNE – Metal Church (Rundling-Review von 2001)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Unsere aktuellen Fake News...
Button: hier