UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 85 → Review-├ťberblick → Rundling-Review-├ťberblick → Sampler – ┬╗Compendium Of Metal Vol. 13┬ź-Review last update: 16.10.2021, 22:12:52  

last Index next

Sampler – Compendium Of Metal Vol. 13

METAL ON METAL RECORDS (Import)

In die 13. Runde geht die von METAL ON METAL RECORDS vor mittlerweile zw├Âlf Jahren ins Leben gerufene Sampler-Reihe. Eine mehr als nur respektable Leistung! Mehr als das, denn man mu├č auch noch hinzuf├╝gen, da├č man f├╝r ┬╗Compendium Of Metal┬ź noch nie lediglich die Resterampe entr├╝mpelt hat, oder sonstige ├ťberbleibsel zu einer Compilation zusammengefa├čt hat. Das war bekannterma├čen noch die Intention von Jowita und Simone, die sich logischerweise auch f├╝r ┬╗Volume 13┬ź geh├Ârig ins Zeug gelegt haben.

Der einmal mehr mit einem optisch fein gemachten Booklet ausgestattete Sampler beinhaltet insgesamt 14 Tracks, die von ebenso vielen Bands stammen. Die ersten f├╝nf Nummern geben einen ├ťberblick ├╝ber die in diesem Jahr unter Vertrag genommen Formationen und deren zuletzt ver├Âffentlichten Scheiben.

F├╝r den Einstieg ins Geschehen sorgt die US-amerikanische Power Metal-Institution IGNITOR mit ÔÇ║Execution Without TrialÔÇ╣ auf bekannte wie bew├Ąhrte Manier, bevor es mit ÔÇ║Into Eternal SilenceÔÇ╣ deutlich schneller und heftiger zur Sache geht. Das von CHAINBRE├äKER stammende St├╝ck stellt eines der Highlights von ┬╗Relentless Night┬ź dar, dem zweiten Langeisen der Linzer, mit dem die Jungs eben ihren Labeleinstand feiern durften.

Mit m├Ąchtigem Tempo gehen danach auch HELLSPIKE ans Werk. Das noch relativ unbekannte portugiesische Trio legt aber nicht nur los, als ob es schon lange Jahre gemeinsam aktiv w├Ąre. Hier tummeln sich vorwiegend gediente Recken, allen voran "Rick Metal". Mit ihm hat die Band nicht nur einen Mann mit reichlich Erfahrung an Ba├č und Mikro, der Kerl darf wohl mit bestem Gewissen als Szene-Institution seiner Heimat betrachtet werden, hat er doch bereits klingende Namen wie IRONSWORD, RAVENSIRE und ELS FOCS NEGRES in der Vita stehen. In dazu vergleichsweise gedrosseltem Tempo, f├╝r Doom aber immer noch relativ hurtig, wird dann ÔÇ║Christe EleisonÔÇ╣ vorgetragen. Das daf├╝r verantwortliche Quartett LEGIONEM aus der Toskana hat sich in der Szene zwar schon davor einen ganz guten Ruf erspielen k├Ânnen, wird diesen aber mit ┬╗Sator Omnia Noctem┬ź, dem Longplayer, von dem diese Nummer stammt, mit Sicherheit noch weiter ausbauen k├Ânnen.

Wem das zu elegisch klingt, der kann sich von VOMIT DIVISION eine geh├Ârige Dosis derben, pechschwarzen Rumpel-Thrash um die Ohren ballern lassen. Der aus Bremen stammende Alleinunterhalter Desmotes, der sich dahinter verbirgt, scheint nicht nur ein motivierter, sondern auch ein ├╝beraus emsiger Kerl zu sein. Schlie├člich l├Ą├čt er mit ┬╗Hell In A Bottle┬ź, von dem sein Beitrag ÔÇ║Demons Come BackÔÇ╣ stammt, nach zwei EPs nun den ersten Longplayer innerhalb von nur einem Jahr folgen. Respekt!

Nicht mehr ganz so neu wie die eben beschriebenen Tracks sind die Exponate von MIDNIGHT PRIEST, SACRAL NIGHT, IN AEVUM AGERE, SPACE GOD RITUAL und ETERNAL THIRST. Deren Tracks stammen n├Ąmlich allesamt von den Labelver├Âffentlichungen aus dem letzten Jahr. In den Kontext passen die Nummern aber selbstredend bestens, nicht zuletzt, weil es sich bei diesen Bands trotz allem immer noch um Szenegeheimtips handelt.

Das trifft auch auf die ebenso auf ┬╗Volume 13┬ź verewigten Albert Bell's SACRO SANCTUS, RISEN PROPHECY, K├ľMMAND und TOXIKULL zu. Dennoch stellen deren Beitr├Ąge die "Leckerlis" von ┬╗Compendium Of Metal Volume 13┬ź dar. So liefert das hymnische ÔÇ║Hail The HammerÔÇ╣ einen Vorgeschmack auf das angek├╝ndigte neue Album des maltesischen Doom-Geschwaders unter der Leitung des NOMAD SON/FORSAKEN-Bassisten Albert Bell, w├Ąhrend RISEN PROPHECY einen bislang unver├Âffentlichten Livemitschnitt des "Power-Riegels" ÔÇ║Vengeance From AboveÔÇ╣ aus dem Jahr 2017 beisteuert. F├╝r das brutalste St├╝ck Musik des Samplers sorgt das US-Geschwader K├ľMMAND, das mit der selbstbetitelten Bandhymne quasi direkt aus dem Proberaum gr├╝├čt. Die Nummer ist wohl auch auf dem f├╝r 2021 angek├╝ndigten n├Ąchsten Dreher enthalten und l├Ą├čt deftigste Kost erwarten.

Bleibt nur noch der sprichw├Ârtliche Schlu├čakkord zu erw├Ąhnen, den man f├╝r TOXIKULL reserviert hat. Der Vierer aus der portugiesischen Hauptstadt hat sich daf├╝r etwas ganz Besonderes ausgedacht und das vom letzten Dreher ┬╗Cursed And Punished┬ź stammende ÔÇ║Rising DustÔÇ╣ in akustischer Version neu eingespielt. Das mag jetzt nicht weiter spektakul├Ąr klingen, ├╝berrascht aber sehr wohl, schlie├člich handelt es sich beim Original doch um einen ziemlich heftigen Uptempo-Brecher. Das Quartett hat sich aber einiges einfallen lassen und daraus eine instrumental reduzierte, mit folkloristisch anmutenden Gitarrenmomenten unterlegte Semi-Ballade gemacht. Zwar h├Ątte sich S├Ąnger "Lex" die hohen Schreie durchaus auch verkneifen k├Ânnen, in Summe n├Âtigt einem diese Version aber auf jeden Fall reichlich Respekt ab.

Das trifft klarerweise einmal mehr auf diesen Sampler generell zu. Vielmehr an Herzblut als die Macher kann man f├╝r ein solches Unternehmen n├Ąmlich nur ganz schwer investieren. Das wissen mit Sicherheit auch alle bei METAL ON METAL RECORDS unter Vertrag stehenden Bands zu sch├Ątzen, die man ├╝brigens im erw├Ąhnten h├╝bschen Booklet mit kurzen, informativen Biografien vorstellig macht.


Walter Scheurer

 
┬ę 1989-2021 Underground Empire


last Index next

UNDERGROUND EMPIRE vor zwanzig Jahren!
Button: hier