UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 85 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → SINNER'S BLOOD – »The Mirror Star«-Review last update: 20.05.2022, 17:47:01  

last Index next

SINNER'S BLOOD – The Mirror Star

FRONTIERS RECORDS/SOULFOOD

Der Umstand, daß Melodic/Power Metal-Klänge europäischer Provenienz in Latein- und Südamerika schwer angesagt sind, ist ebenso hinlänglich bekannt wie die Tatsache, daß es kaum anderswo auf der Welt dermaßen im Publikum abgeht.

Leidenschaft und Hingabe sind dafür maßgeblich und - auch wenn es mehr als nur klischeehaft klingt - auch genau das, womit Bands aus dieser Region ihre Veröffentlichungen darzubieten wissen. Das trifft auch auf die Chilenen SINNER'S BLOOD zu, die mit »The Mirror Star« erstmals auf sich aufmerksam zu machen versuchen.

Talent scheint jedenfalls reichlich vorhanden zu sein, denn Usus ist es beileibe nicht, daß eine noch nahezu völlig unbekannte Band bei einem renommierten Label wie FRONTIERS unterkommt. Da muß wohl vor geraumer Zeit beeindruckendes Demomaterial nach Italien geschippert worden sein. Sämtlichen Vorschußlorbeeren wird das Quartett aber locker gerecht, denn die Burschen wissen, mit kraftstrotzenden, höchst melodischen Klängen zu überzeugen. Ihre Gangart ist dabei absolut zeitgemäß und auch die Produktion erweist sich als topmodern und ist keineswegs ausnahmslos an traditionsbewußten Klängen orientiert.

Vorstellen kann man sich die Chose im Endeffekt als gelungene, in sich stimmige Mischung, aus der man als Essenz sowohl skandinavische Genre-Vertreter wie DYNAZTY (ohne deren Hard Rock-Schlagseite) und TUNGSTEN (kitschreduziert, wohlgemerkt!), aber auch diverse deutsche Szene-Ikonen wie AT VANCE oder MASTERPLAN heraushören kann.

Gesondert hervorgehoben sei noch die Stimme von Frontmann James Robledo, der in den melodiösen Momenten (allen voran in der gelungenen Ballade ›Forever‹ und dem getragenen ›Who I Am‹) an seinen inzwischen überaus begehrten und renommierten Landsmann Ronnie Romero erinnert. Nicht minder eindrucksvoll agiert der Knabe in den aggressiver angelegten Uptempo-Nummern, wobei er mitunter sogar an Meister ihres Faches wie Russell Allen denken läßt. Ein überaus talentierter Knabe also, der dem gelungenen Debut einer ebensolchen Band das Sahnehäubchen aufsetzt!

http://www.facebook.com/sinnersblood/

gut 11


Walter Scheurer

 
SINNER'S BLOOD im Überblick:
SINNER'S BLOOD – The Mirror Star (Rundling-Review von 2020)
andere Projekte des beteiligten Musikers James Robledo:
THABU – Reborn (Rundling-Review von 2013)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

UNDERGROUND EMPIRE vor dreißig Jahren!
Button: hier