UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 84 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → LIONHEART (GB) – »The Reality Of Miracles«-Review last update: 21.02.2024, 07:50:44  

last Index next

LIONHEART (GB) – The Reality Of Miracles

METALVILLE/ROUGH TRADE

Mit »Second Nature« lieferte diese Formation vor knapp drei Jahren ein überaus gelungenes Comebackalbum ab. Allerdings durfte man nicht sicher sein, ob die Herrschaften (zur Erinnerung: hier tummeln sich ausnahmslos gestandene Recken, namentlich Dennis Stratton, Rocky Newton, Steve Mann, Clive Edwards und Lee Small) LIONHEART auch als langfristig bestehendes Unternehmen betrachten würden. Sämtliche Bedenken sollten spätestens jetzt aber vom Tisch sein, denn nach diversen Konzerten in den vergangenen Jahren kredenzt uns das illustre Quintett dieser Tage mit »The Reality Of Miracles« das zweite Album nach der Wiederaufnahme des Bandbetriebs.

Dieses ist abermals zu einer überaus abwechslungsreichen Angelegenheit geworden, die neben jeder Menge AOR und Melodic Rock in typisch britischer Machart auch diverse NWoBHM-Anteile und sogar ProgRock-Nuancen enthält. Auch was das Tempo betrifft gibt es vom flotten Rocker (›Five Tribes‹) bis hin zur Ballade (›Behind The Wall‹) alles, was das Herz begehrt. Da die Herren an ihren Arbeitsgeräten allesamt Könner sind, kommt es um so überraschender, daß auf großartige Sololäufe weitgehend verzichtet wird. Die gibt es sehr wohl, allerdings ausnahmslos, um den Tracks zusätzliche Akzente verabreichen zu können und nicht, um sich selbst ins Rampenlicht zu drängen. Das hat offenbar keiner der Herren nötig, weshalb man »The Reality Of Miracles« auch fraglos als echtes Bandalbum bezeichnen kann.

Ein klein wenig zu kurz kommt man als Hörer allerdings bei der Suche nach Hits. Bei allem Respekt vor dem Können der Routiniers muß nämlich festgestellt werden, daß sie mit Ohrwürmchen ein wenig knausrig umgegangen sind. Lediglich der an gemäßigte PRAYING MANTIS-Perlen angelehnte ›Thine Is The Kingdom‹, die erwähnte Kuschel/Radio-Ballade, die erste Single-Auskopplung ›Widows‹ und das nicht zuletzt durch die Verwendung einer Flöte mit einem Hauch JETHRO TULL‘scher Eleganz versehene ›Kingdom Of The East‹ fräsen sich auf Anhieb ins Langzeitgedächtnis ein. Diesbezüglich hätte es also gerne mehr sein dürfen. Ein hartnäckiges Auseinandersetzen mit dieser Scheibe lohnt sich aber trotzdem, da sich sehr wohl noch einige Edel-Rocker erarbeiten lassen.

http://www.lionheart-music.com/

gut 11


Walter Scheurer

 
LIONHEART (GB) im Überblick:
LIONHEART (GB) – Hot Tonight (Re-Release-Review von 1996 aus Y-Files)
LIONHEART (GB) – Hot Tonight (Re-Release-Review von 2012 aus Rocks 31)
LIONHEART (GB) – Second Nature (Rundling-Review von 2017 aus Online Empire 73)
LIONHEART (GB) – Second Nature (Remastered) (Re-Release-Review von 2022 aus Online Empire 90)
LIONHEART (GB) – The Reality Of Miracles (Rundling-Review von 2020 aus Online Empire 84)
LIONHEART (GB) – Unearthed - Raiders Of The Lost Archives (Rundling-Review von 2000 aus Online Empire 2)
LIONHEART (GB) – Y-Files-"Portrait"-Artikel (aus dem Jahr 1994)
LIONHEART (GB) – News vom 22.01.1999
LIONHEART (GB) – News vom 11.01.2008
LIONHEART (GB) – News vom 22.06.2017
Playlist: LIONHEART (GB)-Album »Hot Tonight« in "Playlist Heavy 90" auf Platz 4 von Stefan Glas
© 1989-2024 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here