UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 84 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → TORCH (S) – »Reignited«-Review last update: 20.11.2022, 22:24:48  

last Index next

TORCH (S) – Reignited

METALVILLE/ROUGH TRADE

Alteingesessenen Freaks wird dieser Name wohl noch etwas sagen, schließlich haben diese Schweden in den frühen 80er Jahren mit der EP »Fire Raiser«, einem selbstbetitelten ersten Longplayer und vor allem mit der 1984 in die Umlaufbahn katapultierten zweiten LP »Electrikiss« respektable Erfolge einheimsen und sich auch weit über die Landesgrenzen hinaus einen Namen machen können.

Bald darauf - konkret 1986 - war allerdings auch schon wieder Schicht im Schacht, und es sollte fast 20 Jahre dauern, ehe der Name TORCH wieder in der Szene auftauchte. Allerdings ist »Dark Sinner« das erste nach der Wiederaufnahme des Spielbetriebs 2006 aufgelegte Werk, eher als Soloalbum von Sänger Dan Dark zu betrachten. Der konnte zwar durchaus kompetente Musiker um sich scharen, um dem Metal nach langer Pause wieder zu frönen, den Esprit der alten Scheiben konnte dieses Unternehmen jedoch nicht versprühen.

Das jedoch ist kein Thema mehr, denn im Jahr 2013 schaffte er es schlußendlich, wieder seine früheren Mitstreiter für die Band begeistern zu können. Und zwar dermaßen, daß sich TORCH nicht nur im Original-Line-up zusammengetan, sondern sich auch schnurstracks ins Studio begeben haben, um neue Songs einzuspielen. Die klingen gleichermaßen zeitlos wie aus der Zeit gefallen. Sprich, man merkt den Herren ihre Erfahrung ebenso an wie ihre musikalische Sozialisation. Zwar hat man produktionstechnisch keineswegs versucht, die "gute, alte Zeit" heraufzubeschwören, die neun Nummern des programmatisch betitelten »Reignited« lassen den Zuhörer aber dennoch auf Anhieb wissen, wohin die Reise geht.

Auf dem durchaus zeitgemäß tönenden "Brett" geizt das Quintett nämlich keineswegs mit dem Offenbaren seiner Einflüsse und läßt uns zudem wissen, weshalb TORCH bei traditionsbewußten Metallern einen so guten Ruf innehat. Nummern, wie der sich auf Anhieb ins Langzeitgedächtnis einprägende Opener ›Knuckle Duster‹, das griffige, von einem zwingenden Refrain geprägte ›Collateral Damage‹ oder das unmißverständlich wie aussagestark betitelte ›All Metal, No Rust‹ sind durchweg von präzisen Riffs dominiert und lassen nicht zuletzt daher an diverse Werke von Heroen wie SAXON, JUDAS PRIEST oder ACCEPT denken.

Speziell bei letztgenannter Band hat zudem für so manchen Hintergrundchor genauer hingehört, ein Glück, daß Dan über eine gleichermaßen ausdrucksstarke wie unverwechselbare Stimme verfügt. Welcome back, Gentlemen!

http://www.torchrocknroll.com/

gut 11


Walter Scheurer

 
TORCH (S) im Überblick:
TORCH (S) – Dark Sinner (Rundling-Review von 2009)
TORCH (S) – Live Fire (Rundling-Review von 2022)
TORCH (S) – Reignited (Rundling-Review von 2020)
TORCH (S) – ONLINE EMPIRE 23-"Living Underground"-Artikel
TORCH (S) – News vom 06.12.2009
TORCH (S) – News vom 28.11.2013
TORCH (S) – News vom 31.08.2022
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here