UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 7 → Review-Überblick → Demo-Review-Überblick → PERPETUAL DEMISE (NL) – »Massacre To Be«-Review last update: 14.05.2022, 12:10:51  

”UNDERGROUND EMPIRE 7”-Datasheet

Contents:  PERPETUAL DEMISE (NL)-Demo-Review: »Massacre To Be«

Date:  08.01.1994 (created), 02.08.2020 (revisited), 22.01.2022 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 7

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue sold out! Several earlier issues still available; find details here!

Comment:

PERPETUAL DEMISE wurden von Gitarrist Mike Antoni und Drummer Stef van den Hoff gegründet, die zuvor in einer anderen regionalen Band gespielt hatten. Nach einiger Zeit stieß Alex Krouwel als Bassist zur Band. Im November 1989 kam Sänger Armand Wijskamp dazu. Da die Jungs keinen zweiten Gitarristen finden konnten, schnallte dieser sich ein Jahr später auch die Klampfe um. Im März 1991 wurde Stef von Alex Dubbel ersetzt.

PERPETUAL DEMISE waren komplett und konnten zwei Monate später das 4-Song-Demo »Deliverance« aufnehmen. Nach »Massacre To Be« gab es noch ein weiteres Demo namens »When Fear Becomes...«. So konnte die Band die Aufmerksamkeit von DSFA RECORDS erregen, bei denen 1996 das einzige PERPETUAL DEMISE-Album »Arctic« erschien.

Supervisor:  i.V. Stefan Glas

 
 

last Index next

PERPETUAL DEMISE (NL)-Logo

Massacre To Be

PERPETUAL DEMISE (NL)-Bandphoto

PERPETUAL DEMISE aus Holland gehen auf ihrem »Massacre To Be«-Demo ganz schön zur Sache. Was da in Form von vier Songs aus meinen Boxen dröhnt, würde ich mal als brutalen Thrash mit ebenfalls derben Vocals bezeichnen. Zum Glück wird auf Abwechslung nicht ganz verzichtet, sowie auch technisch-musikalische Aspekte berücksichtigt wurden, was die Songs durchaus interessant macht. Sound und Aufmachung gehen ebenfalls in Ordnung.


Heiko Simonis

 
PERPETUAL DEMISE (NL) im Überblick:
PERPETUAL DEMISE (NL) – Massacre To Be (Demo-Review von 1994)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Wir beteiligen uns nicht am Gender-Unfug. Warum? Die Erklärung...
Button: hier