UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → Online Empire 83 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → THE ALLIGATOR WINE – Â»Demons Of The Mind«-Review last update: 01.06.2020, 17:53:54  

last Index next

THE ALLIGATOR WINE – Demons Of The Mind

CENTURY MEDIA RECORDS/SONY MUSIC

In einschlĂ€gigen Kreisen scheint sich dieses Duo bereits einen ganz guten Namen gemacht zu haben. So wurde die erste EP »The Flying Carousel« durchweg positiv aufgenommen und auch ihre Tournee zusammen mit THE PICTUREBOOKS durften Rob Vitacca und Thomas Teufel als Erfolg verbuchen. Offenbar konnte das Duo mit seiner nicht alltĂ€glichen Herangehensweise aber auch diverse Labels auf sich aufmerksam machen. Nachvollziehbar, denn Rockmusik ohne Gitarren ist nun wahrlich nicht unbedingt Usus. Die vom Label unter dem Banner "New Vintage" angepriesene Melange wird von Rob und Thomas lediglich mit diversen Orgeln, Baß-Synthesizern sowie Percussions und Schlagzeug vorgetragen und kommt zu einem Teil auch ohne die obligatorischen Songstrukturen aus den Boxen.

Durch das vorwiegend repetitive Verwenden von Rhythmusfiguren wissen die Nummer zwar einen durchaus mitreißenden Effekt zu verursachen, allerdings ist schon nach dem ersten Durchlauf klar, daß »Demons Of The Mind« fĂŒr den Saitenfetischisten und Rock-Puristen nur geringfĂŒgig geeignet ist. Sicher, Songs wie â€șShotgunâ€č, â€șThe Flying Carouselâ€č oder â€șVoodooâ€č verstehen es die Stimmung zu heben, hat das Duo dabei doch einen derart zwingenden Groove auf Lager, daß man gar nicht anders kann, als dazu mit dem Popo zu wackeln.

Auf lange Frist gesehen nutzt sich der "SchmĂ€h" allerdings auch recht rasch wieder ab, da die Mixtur aus drĂŒckenden, von Hammondorgel und Baß-Synth erzeugten Grooves einfach zu gleichförmig aus den Boxen kommt. Daran können weder der ĂŒberaus gelungene, schwer auf "Retro" getunte Sound, noch die teils psychedelisch eingefĂ€rbten, teils mit latenter 70er Disco-Schlagseite ausgestatteten Passagen etwas Ă€ndern. In Summe macht das Vintage-Rock-Flair, das die beiden Halunken verursachen zwar definitiv Lust auf das Beiwohnen einer Live-Performance von THE ALLIGATOR WINE, fĂŒr den "Hausgebrauch" dĂŒrfte »Demons Of The Mind« aber nicht unbedingt das Gelbe vom Ei darstellen.

Speziell dann nicht, wenn man zur Kategorie jener Sechssaiten-Huldiger zÀhlt, denen der Axel gar nicht oft genug den Onkel Ritchie machen kann...

https://www.thealligatorwine.com/

ordentlich 8


Walter Scheurer

 
THE ALLIGATOR WINE im Überblick:
THE ALLIGATOR WINE – Demons Of The Mind (Rundling)
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

RUSH-Drummer Neil Peart verstorben Mehr dazu in den...
Button: News