UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 82 → Review-Ăśberblick → Rundling-Review-Ăśberblick → WISHBONE ASH – Â»Coat Of Arms«-Review last update: 16.04.2021, 09:28:41  

last Index next

WISHBONE ASH – Coat Of Arms

STEAMHAMMER/SPV

Da zumindest die von Andy Powell geführte "Originalversion" von WISHBONE ASH offenbar weit davon entfernt ist, zukünftige Konzerte lediglich als "Best Of"-Sets zu gestalten und auch auf reine "Alben-Themen-Abende" keine Lust verspürt, hat sich das Quartett dazu entschlossen, dem 2014er Album »Blue Horizon« einen weiteren Longplayer nachfolgen zu lassen.

Dieser trägt den Titel »Coat Of Arms« und läßt optisch auf Anhieb erkennen, was Sache ist. Auch der Einstieg mit ›We Stand As One‹ könnte typischer und treffsicherer nicht sein. Basierend auf einer markanten und einprägsamen Gitarrenmelodie lassen Andy Powell und Co. damit einen - von der lyrischen Seite her zwar überaus sozialkritischen - Track erklingen, der aber dennoch in erster Linie genau das vermittelt, wofür die Band geschätzt wird. Nämlich durch schier unfaßbare Saitenkunst zu imponieren und somit jeden Stromgitarren-Fetischisten auf Anhieb zu packen.

So soll es auch sein, denn schließlich waren es - bei allem Respekt für die nicht minder gelungenen, mehrstimmigen Gesangsdarbietungen - seit den ersten Veröffentlichungen speziell jene zweistimmigen Gitarrenharmonien für die WISHBONE ASH bekanntgeworden sind.

Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern, denn Andy hat auch nach 50 (!) Jahren immer noch ausreichend Spielfreude und Inspiration, um seine Fans mit Klängen jener Machart zu erfreuen, mit der die Formation seit den 70er Jahren reüssieren kann. Gemeinsam mit seinem jungen Kollegen Mark Abrahams an der Gitarre und der seit mehr als einer Dekade bei der Band aktiven Rhythmusabteilung Bob Skeat (Baß) und Joe Crabtree (Drums) hat Meister Powell für »Coat Of Arms« elf neue, erneut durchweg ohrenschmeichelnde Tracks eingespielt, die sich perfekt in den Konsens der Bandhistorie einfügen.

Vom erdigen, gediegenen Rock der traditionellen Machart (›Too Cool For AC‹), über Blues- und Jazz-infiltriertes Material (›Personal Halloween‹) und balladeske Tracks (›Floreana‹, ›It's Only You I See‹) reicht dabei das Klangspektrum bis hin zu radiotauglichem Classic Rock, wobei speziell die beiden der letztgenannten Gangart zuzuordnenden Nummern ›Drive‹ und ›When The Love Is Shared‹ über erhöhetes Hitpotential verfügen.

Zusammengehalten wird das Sammelsurium an - wohl durchaus mit Absicht immer wieder die eigene Historie in Erinnerung rufenden - Kompositionen von einem wunderbar in Szene gesetzten und klangtechnisch schlichtweg sensationellen Gitarrensound. Und genau der ist es am Ende des Tages, der jedem Liebhaber erlesener Saitenkunst ein - im Stile unseres skandinavischen Jugend-Helden Gorm - inbrĂĽnstig und aus Ăśberzeugung raus gebrĂĽlltes "Ich bin entzĂĽckt!" entlocken wird!

http://www.wishboneash.com/

beeindruckend 13


Walter Scheurer

 
WISHBONE ASH im Ăśberblick:
WISHBONE ASH – Coat Of Arms (Rundling)
WISHBONE ASH – Raw To The Bone (Re-Release)
WISHBONE ASH – Strange Affair (Re-Release)
WISHBONE ASH – News vom 21.03.2008
WISHBONE ASH – News vom 11.05.2017
andere Projekte des beteiligten Musikers Joseph "Joe" Crabtree:
PENDRAGON (GB, Stroud) – ONLINE EMPIRE 32-"Living Underground"-Artikel
PENDRAGON (GB, Stroud) – News vom 21.03.2008
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

† Wir gedenken Daniel Paul "Danny" Federici, heute vor 13 Jahren verstorben. Unsere Berichterstattung über das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier