UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 81 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → EVIL INVADERS (B) – »Surge Of Insanity: Live In Antwerp 2018«-Review last update: 02.12.2021, 17:38:12  

last Index next

EVIL INVADERS (B) – Surge Of Insanity: Live In Antwerp 2018 (CD + DVD-Package)

NAPALM RECORDS/EDEL

Über die Livequalität dieser Band aus der belgischen Region Limburg konnte sich in der letzten Dekade wohl jeder Festivalbesucher ein Bild machen. Schließlich gastierten EVIL INVADERS bereits auf so gut wie jeder Open-Air-Bühne im mitteleuropäischen Raum. Da die Burschen zudem auch schon mehrere Tourneen durch Clubs in unterschiedlichen Größen absolviert haben, dürfte die Anzahl jener dem Hochgeschwindigkeits-Metal zugeneigten Zeitgenossen, denen es bislang noch nicht gelungen ist, die Band live zu erleben, mittlerweile sehr überschaubar sein.

Eine gehörige Schar an Metalfans hat die Truppe mit ihrem Mix aus Speed und Thrash sowie wohldosierten Zusätzen aus dem Death und Progressive Metal jedoch längst auf ihrer Seite. Kein Wunder, ist doch stilistisch für nahezu jeden etwas dabei. Zudem wissen EVIL INVADERS mit einer dermaßen ansteckenden Spielfreude loszulegen, daß man als Zuseher gar nicht anders kann als mitzumachen.

Die Live-Atmosphäre bei einem "Heimspiel" ist bekanntlich immer gewaltig, logisch also, daß der Vierer für die Aufzeichnung des ersten Livealbums eine Show in Belgien ausgewählt hat.

Konkret ist für »Surge Of Insanity« ein Gig aus dem "Trix Zaal" in Antwerpen aus dem Vorjahr festgehalten worden. Für diesen hat die Truppe ein (inklusive Intro und Outro) insgesamt 16 Tracks umfassendes Programm zusammengestellt, das wahlweise als Doppel-Vinyl oder CD zu erhalten sein wird. Da beide Ausgaben eine DVD des Auftritts beinhalten, kann man sich im heimischen Wohnzimmer von den deftigen Tracks nicht die Gehörgänge frei pusten lassen, sondern hat aufgrund der wirklich gelungenen Kameraführung die Chance sich "mittendrin statt nur dabei zu fühlen".

Authentisch wie die Jungs nun einmal sind, haben sie offenbar auch an jenem Abend in Antwerpen den Kollegen für den Sound und die licht- und showtechnische Umsetzung freie Hand gelassen. Mit dem Ergebnis, daß einmal mehr die Gitarren definitiv im Vordergrund stehen und die Hütte während der ersten Nummern reichlich vernebelt ist. Alles kein Thema, solange man mitreißende (um nicht zu sagen "ansteckende") Granaten wie ›As Life Slowly Fades‹, ›Feed Me Violence‹ oder ›Stairway To Insanity‹ bei aller Brachialität dermaßen präzise zum besten gibt. Nicht minder imposant kommt einmal mehr auch die inoffizielle Bandhymne ›Fast, Loud 'n' Rude‹ aus den Boxen und auch die für Bandverhältnisse immer noch zu derb und zu roh wirkende Coverversion des alten VENOM-Gassenhauers ›Witching Hour‹ sorgt für beste Stimmung im gegen Ende hin nicht nur sprichwörtlich schweißtriefenden "Trix Zaal". Respektable Leistung!

»Surge Of Insanity« läßt sich demnach als überaus gelungener Livemitschnitt bezeichnen, mit dem die Belgier nicht nur einmal ihre Klasse in der Livesituation unter Beweis stellen, sondern auch die Vorfreude auf den nächsten Studiodreher gehörig steigern können.

http://www.evilinvaders.be/


Walter Scheurer

 
EVIL INVADERS (B) im Überblick:
EVIL INVADERS (B) – Evil Invaders (Rundling-Review von 2013)
EVIL INVADERS (B) – Surge Of Insanity: Live In Antwerp 2018 (Rundling-Review von 2019)
EVIL INVADERS (B) – News vom 23.11.2013
EVIL INVADERS (B) – News vom 06.12.2013
EVIL INVADERS (B) – News vom 18.12.2014
EVIL INVADERS (B) – News vom 07.01.2015
EVIL INVADERS (B) – News vom 10.04.2015
EVIL INVADERS (B) – News vom 06.05.2015
andere Projekte des beteiligten Musikers Max "Mayhem" Maxheim:
BÜTCHER – News vom 24.04.2020
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Wir gedenken Rick Scott Croco, heute vor 15 Jahren verstorben. Unsere Berichterstattung über das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier