UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 81 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → KNIGHT AREA – Â»D-Day«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next

KNIGHT AREA – D-Day

BUTLER RECORDS/H'ART

Auch wenn es längst zum Klischee verkommen ist und so mancher Hörer mehr als nur ein gewisses Sättigungsgefühl dabei verspürt, ist das Verarbeiten von Kriegsthemen in Texten in der Rockmusik offenbar schwer angesagt. Interessant ist dabei zu beobachten, daß es überhaupt keinen Unterschied macht, in welchem Genre eine Band agiert, die sich mit dieser Thematik befaßt.

Auch in der Prog-Abteilung macht man sich logischerweise Gedanken darüber, so haben sich etwa die Niederländer KNIGHT AREA mit dem "D-Day" befaßt und ein auf den seinerzeitigen Fakten basierendes, inhaltliches Konzept für ihr aktuelles Album verfaßt. Allerdings widmen sich die Herrschaften nicht bloß den kriegerischen Auseinandersetzungen, sondern sehen das Album vielmehr als Hommage an alle unschuldigen Opfer und Gefallenen.

Völlig unabhängig davon, daß sie es dabei geschafft haben, ein in sich stimmiges, teilweise wirklich aufwühlendes Album zu kreieren, liefert auf »D-Day« auch Jan Willem Ketelaers als Sänger sein Debut bei KNIGHT AREA. Den Namen dürfte man von AYREON her kennen, Jan hat in der Vergangenheit aber auch schon mit Robby Valentine gearbeitet, den man nicht nur für die Aufnahmen, sondern auch als Gastsänger für das atmosphärisch-balladeske ›When I'll Be With You‹ gewinnen konnte.

Abgesehen von der detailreichen Arbeit, die in das Konzept und dessen Umsetzung (unter anderem dürfte es wohl einiges an Aufwand gekostet haben, sämtliche Genehmigungen einzuholen, um diverse Radioansprachen von Winston Churchill verwenden zu dürfen) gesteckt wurden, haben die Kompositionen auch musikalisch einiges zu bieten.

An der stilistischen Ausrichtung hat sich zwar nichts verändert, die Detailverliebtheit der Band kommt aber deutlicher denn je zum Vorschein. Der symphonisch angelegte ProgRock/Metal-Mix ist abermals von feinsten Melodien und Hooks unterzogen, dermaßen dunkel und düster wie in ›Overlord‹ oder ›Ohama Beach‹ klangen KNIGHT AREA bisher aber noch nicht. Das ist logischerweise dem Konzept geschuldet, ebenso die Tatsache, daß sie mit ›Blood On The Risers‹ ihre bis dato wohl härteste Nummer veröffentlicht haben und sich speziell dabei ihr Neuzugang am Mikro auszeichnen kann.

http://www.knightarea.com/

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
KNIGHT AREA im Überblick:
KNIGHT AREA – D-Day (Rundling)
KNIGHT AREA – Hyperdrive (Rundling)
KNIGHT AREA – Nine Paths (Rundling)
KNIGHT AREA – Nine Paths (Rundling)
KNIGHT AREA – Realm Of Shadows (Rundling)
KNIGHT AREA – The Sun Also Rises (Rundling)
KNIGHT AREA – ONLINE EMPIRE 36-"Living Underground"-Artikel
KNIGHT AREA – News vom 17.03.2012
KNIGHT AREA – News vom 30.05.2012
KNIGHT AREA – News vom 23.12.2012
KNIGHT AREA – News vom 23.01.2013
KNIGHT AREA – News vom 05.12.2018
KNIGHT AREA – News vom 10.12.2018
andere Projekte des beteiligten Musikers Mark Bogert:
MAGORIA – ONLINE EMPIRE 82-Special
MYTHLORIAN – News vom 16.07.2006
MYTHLORIAN – News vom 23.06.2008
andere Projekte des beteiligten Musikers Jan Willem Ketelaers:
MAGORIA – ONLINE EMPIRE 82-Special
andere Projekte des beteiligten Musikers Peter Vink:
FINCH (NL) – News vom 30.11.2006
HDK – News vom 19.12.2006
HDK – News vom 29.12.2006
HDK – News vom 15.02.2008
MAGORIA – ONLINE EMPIRE 82-Special
STAR ONE – Live On Earth (Rundling)
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

Unsere aktuellen Fake News...
Button: hier