UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 81 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → Robert Jon & THE WRECK – Â»Take Me Higher«-Review last update: 26.02.2021, 07:51:10  

last Index next
Robert Jon & THE WRECK-CD-Cover

Robert Jon & THE WRECK

Take Me Higher

(8-Song-CD: Preis unbekannt)

Namensgeber Robert Jon Burrison und seine Mannschaft zĂ€hlen zur Kategorie der "Workaholics", keine Frage. So ganz nebenbei scheint die Formation, die als Robert Jon & THE WRECK firmiert, aber auch das GlĂŒck zu haben, immer wieder von der Muse gekĂŒsst zu werden. Anders ist es nĂ€mlich nur schwer zu erklĂ€ren, wie es die Band auf das vierte Studioalbum innerhalb von nur ebenso vielen Jahren bringen kann. Dem nicht genug, stand vor einigen Monaten erst die Veröffentlichung eines Livealbum auf der Agenda, und zudem scheint die Band in den Staaten nahezu das gesamte Jahr auf irgendwelchen BĂŒhnen zu sehen zu sein. Kurzum, wir haben es mit einer Band zu tun, die den Rock'n'Roll im Blut hat und diesen auch lebt.

Das trifft selbstredend auch auf »Take Me Higher« zu. Die acht Songs offenbaren nĂ€mlich nicht nur eine immense Spielfreude, sie sprĂŒhen förmlich vor Energie und lassen den Hörer immer wieder regelrecht am Vortrag teilnehmen. Und das völlig unabhĂ€ngig davon, ob es die Truppe deftig rockend oder doch eher getragen und mit GefĂŒhl angeht. Stilistisch hat sich klarerweise seit den letzten Scheiben nicht wirklich etwas verĂ€ndert, Robert Jon & THE WRECK steht nach wie vor fĂŒr hemdsĂ€rmeligen Southern Rock in unterschiedlichen Varianten und weiß dabei sowohl Country als auch andere, typische Americana-Sounds in das Klangbild zu integrieren.

Dabei schafft es das Quintett einmal mehr, mit Tracks wie â€șTake Me Higherâ€č, â€șMakes Me Wanna Yellâ€č oder â€șCannonballâ€č fĂŒr gute Laune beim Zuhörer zu sorgen. DarĂŒber hinaus lassen es sich die Herrschaften aber auch nicht nehmen, sich in ihren Texten durchaus auch kritisch zu diversen gesellschaftlichen und politischen VorgĂ€ngen in ihrer Heimat Ă€ußern. Etwa im Finale â€șRed, White And Bloodâ€č, das die von den Musikern ausgegebene Bandphilosophie "Music, Miles & Whiskey" konterkariert und sie positiv von diversen Genre-Rednecks abhebt.

http://www.robertjonandthewreck.com/

higher and higher


Walter Scheurer

 
Robert Jon & THE WRECK im Überblick:
Robert Jon & THE WRECK – Last Light On The Highway (Do It Yourself)
Robert Jon & THE WRECK – Live From Hawaii (Do It Yourself)
Robert Jon & THE WRECK – Robert Jon & The Wreck (Rundling)
Robert Jon & THE WRECK – Take Me Higher (Do It Yourself)
© 1989-2021 Underground Empire



last Index next

Alexi Laiho verstirbt zum Jahreswechsel 2020/2021. Mehr dazu in den...
Button: News