UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 81 → Review-Ăśberblick → Do It Yourself-Review-Ăśberblick → DIRT (US, CT) – Â»Supercharged Apocalyptic Antichrist Psychosis«-Review last update: 14.01.2021, 06:41:07  

last Index next
DIRT (US, CT)-CD-Cover

DIRT (US, CT)

Supercharged Apocalyptic Antichrist Psychosis

(6-Song-Digital-Release: 5,94 US-Dollar)

Aus Milford, Connecticut stammt diese Formation, die nach eigenen Angaben "High Energy Hard Rock/Metal" spielt. Damit liegt das Quintett auch durchaus richtig, denn einem einzigen Genre läßt sich die Musik von DIRT wahrlich nicht zuordnen. Ebensowenig in Bezug auf die Epoche, denn auch wenn man ein Fundament aus klassischer 80er-Gangart erkennen kann, kommt die Chose durch die Bank zeitgemäß, der Gitarrensound sogar modern aus den Boxen.

Die sechs Nummern ihrer etwas umständlich »Supercharged Apocalyptic Antichrist Psychosis« betitelten EP sind jedoch allesamt von einer energischen Darbietung sowie einprägsamen Hooks gekennzeichnet und lassen erkennen, daß es den Jungs tatsächlich in erster Linie darum gegangen ist, ausnahmslos Songs zu kreieren, die in einer Livedarbietung für Alarm sorgen.

Genauso das gelingt DIRT schon mit dem deftigen Opener ›Switchblade Renegade‹, der stilistisch irgendwo auf halber Strecke zwischen späteren MÖTLEY CRÜE und SIXX:A.M. zu verorten ist. Der Refrain dagegen ruft, nicht zuletzt aufgrund des sehr ähnlichen Titels den alten SPREAD EAGLE-Hit ›Switchblade Serenade‹ in Erinnerung. Irgendwie nicht unpassend, daß die Stimme von Frontmann "Chalice" relativ rauh ist und irgendwie an die von deren Fronter Ray West denken läßt, auch wenn dessen Ausdrucksstärke vom auf Promobildern weiß geschminkten DIRT-Sänger noch nicht erreicht werden kann. In weiterer Folge sind auch noch die späten Werke von Ozzy als Inspiration zu erwähnen und auch von den aktuellen QUIET RIOT vermeint man, Einflüsse aus ›Waste The Wine‹ oder ›Landslide‹ herauszuhören.

Als Ohrwurm der besonderen Art entpuppt sich neben dem erwähnten "Dosenöffner" das Finale ›Devil In Me‹, das einen Hauch Industrial-Sleaze im Stile der frühen SHOTGUN MESSIAH beinhaltet, von den Riffs her mit frühen WHITE ZOMBIE kokettiert und zu einem fett groovenden Monster kombiniert wurde.

Einem, dem man nur zu gerne begegnen wĂĽrde, wenn sich DIRT auf einer BĂĽhne befinden. Sollte man im Auge behalten diese Jungs, im Ohr bleiben sie durch ihre Songs ganz von selbst!

http://www.facebook.com/dirt19/

down'dirt-y


Walter Scheurer

 
DIRT (US, CT) im Ăśberblick:
DIRT (US, CT) – Supercharged Apocalyptic Antichrist Psychosis (Do It Yourself)
andere Projekte des beteiligten Musikers Brian "Chalice Blood" Betterton:
ENCHANTER (US, RI) – News vom 27.02.2012
ENEMY REMAINS – News vom 15.10.2007
ENEMY REMAINS – News vom 14.07.2009
ENEMY REMAINS – News vom 10.01.2012
ENEMY REMAINS – News vom 28.02.2012
ENEMY REMAINS – News vom 28.02.2012
ENEMY REMAINS – News vom 16.08.2013
KILL RITUAL – News vom 31.01.2019
KILL RITUAL – News vom 26.02.2020
KILL RITUAL – News vom 26.02.2020
KILL RITUAL – News vom 26.02.2020
© 1989-2021 Underground Empire



last Index next

Alexi Laiho verstirbt zum Jahreswechsel 2020/2021. Mehr dazu in den...
Button: News