UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 80 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → EXCUSE – »Prophets From The Occultic Cosmos«-Review last update: 05.12.2022, 18:29:05  

last Index next

EXCUSE – Prophets From The Occultic Cosmos

SHADOW KINGDOM RECORDS (Import)

Nach den EPs »Path To Extinction« und »Goddess Injustice« sowie der aus Songs dieser zusammengesetzten Compilation »Visions Of The Occultic Cosmos« kredenzt das aus Helsinki stammende Thrash-Quartett EXCUSE nun sein erstes Langeisen. Dessen Titel »Prophets From The Occultic Cosmos« läßt wohl auch keineswegs zufällig an die Demo-Compilation aus dem Jahr 2017 denken, schließlich haben zwei Tracks davon abermals Verwendung gefunden.

Die Skepsis, daß ohnehin gerade einmal sechs Songs auf diesem "Longplay"-Debut enthalten sind, ist jedoch schnell verflogen, haben die Finnen doch mit ›Black Crystal Visions‹ mutig einen Siebenminüter als Start gewählt und beenden ihre Vorstellung sogar mit dem über zehn Minuten andauernden ›Watchtower Of The Trans-Dimension‹.

In Summe erreicht die Scheibe also doch über 38 Minuten Spielzeit und ist diesbezüglich gar nicht einmal so weit entfernt von diversen Genreklassikern. Musikalisch dagegen sehr wohl, denn auch wenn das Label mit RAZOR und SACRIFICE überaus rabiate Referenzen aus dem Hut zaubert, fehlt noch einiges, um durchzustarten. Das ist insofern eigenartig, da speziell im ersten Track jede Menge technische Finessen und atmosphärische Momente für Spannung sorgen und man nicht zwingend erwartet, daß es nicht ähnlich strukturiert weitergeht. Doch leider ist das Gegenteil der Fall, denn es geht mit ziemlich rüdem Old School-Thrash der simplen und derben Machart weiter.

Dadurch erweisen sich die kürzeren Nummern wie etwa ›Blade Of Antichrist‹ auch als rumpelig und stumpf. Auch in den noch nicht erwähnten Songs geht es zwar mit Vollgas, aber ohne jegliches Break und auch ohne Hooks unentwegt nach vorne los. Darüber hinaus muß auch noch erwähnt werden, daß Sänger Oskar Lindström mit seinem monotonen, rauhen Vortrag gut zum Gesamterscheinungsbild dieses Albums paßt.

Schade eigentlich, denn EXCUSE sind technisch ganz offenkundig schon wesentlich weiter, wie sie mit ›Watchtower Of The Trans-Dimension‹ am Ende des Albums demonstrieren.

http://www.facebook.com/excusethrash

ordentlich 8


Walter Scheurer

 
EXCUSE im Überblick:
EXCUSE – Prophets From The Occultic Cosmos (Rundling-Review von 2019)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here