UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 83 → Review-Ãœberblick → Rundling-Review-Ãœberblick → RHODIUM – Â»Sea Of The Dead«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next

RHODIUM – Sea Of The Dead

SLIPTRICK RECORDS (Import)

Wer sich als Bandnamen ein Edelmetall aussucht, ist in gewisser Weise dazu verpflichtet, auch entsprechend feines Liedgut zu verbreiten. Klingt vielleicht nicht zwingend realistisch, doch dem griechischen Quintett RHODIUM gelingt das auf überraschend souveräne Manier.

Ihr zweites Album »Sea Of The Dead« enthält nämlich handwerklich einwandfrei dargebotenes Material, das sowohl klassischen Heavy Metal und US-getünchten Power Metal als auch jede Menge Progressive Metal intus hat und zudem jede Menge an Hooks offenbart. Wirklich bekannt ist die Formation zwar noch nicht, doch die erst 2017 gegründete Truppe, in der sich offenbar ausnahmslos Musiker mit reichlich Erfahrung zusammengetan haben, konnte bereits im Vorjahr mit dem Debut »Scream Into The Void« einigermaßen Aufsehen erregen. Das wird dem Fünfer aus Athen mit seinem aktuellen Dreher mit Garantie erneut gelingen, denn auch wenn die insgesamt neun Tracks (das kurze Instrumental-Intro ›A Path Of Wrath‹ nicht mitgerechnet) immer wieder unterschiedlichste Inspirationsquellen erkennen lassen, schlagen sich RHODIUM in der Umsetzung sämtlicher Ideen verdammt gut.

Zwar handelt es sich bei »Sea Of The Dead« nicht um ein Konzeptalbum im eigentlichen Sinne, ein "roter Faden" ist den Nummern dennoch anzumerken. Allerdings - und darin liegt wohl der Vorteil bei der Vermarktung - funktionieren die Tracks auch einzeln ganz phantastisch. Schon der flotte Opener ›Man Of Honor‹ dürfte allen SANCTUARY/NEVERMORE-Fans ein zufriedenes Grinsen entlocken, nicht zuletzt, weil Frontmann Michális Lívas in den Höhenlagen zu erkennen gibt, daß er den Gesangstil von Warrel Dane und dessen Ausdruckskraft verinnerlicht hat. Noch deutlicher wird die stimmliche Nähe des früheren FORTRESS UNDER SIEGE-Vokalisten zu Warrel bei ›First Light Of Day‹, wo er sich zudem auch als kompetent für extrem aggressiven Gesang erweist. daß Michális aber auch einen Musical-tauglichen Barden geben kann, stellt er zu Beginn des Titeltracks unter Beweis, einem der absoluten Highlights dieser Scheibe. Ein weiteres wurde auf den Titel ›Tapestry Of Time‹ getauft und sollte alle ICED EARTH-Fans der Barlow-Ära auf die Truppe aufmerksam werden lassen.

Schwachpunkte findet man dagegen in der Tat nur wenige, denn nicht nur spieltechnisch, auch was die Spannungsaufbauten und Arrangements betrifft, scheinen wir es mit Könnern zu tun zu haben. So ist es RHODIUM selbst bei ›Sisters Of Fate‹, in dem sich mit Iliana Tsakiraki eine Sängerin zum Duett eingefunden hat, gelungen, eine wunderbare Atmosphäre zu sorgen und die Kitschkiste verschlossen zu halten.

Kurzum, ein absolut empfehlenswertes Teil einer talentierten Formation!

http://www.facebook.com/rhodiumofficial/

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
RHODIUM (vorhergehende Besetzung) im Ãœberblick:
RHODIUM – Sea Of The Dead (Rundling)
RHODIUM – News vom 30.09.2018
RHODIUM – News vom 30.06.2019
RHODIUM – News vom 27.02.2020
andere Projekte des beteiligten Musikers Dionisis "Dion" Christodoulatos:
CHAOSTAR – News vom 19.03.2013
Paul Di'Anno – News vom 05.08.2013
SORROWFUL ANGELS – Remedie (Rundling)
SORROWFUL ANGELS – Ship In Your Trip (Do It Yourself)
SORROWFUL ANGELS – News vom 25.01.2010
SORROWFUL ANGELS – News vom 17.10.2010
SORROWFUL ANGELS – News vom 14.06.2012
SORROWFUL ANGELS – News vom 27.11.2012
SORROWFUL ANGELS – News vom 05.08.2013
SORROWFUL ANGELS – News vom 24.03.2015
andere Projekte des beteiligten Musikers Mixalis "Mike Lee" Livas:
ALDARIA – News vom 21.12.2017
DEIFIED (GR) – News vom 18.09.2014
FORTRESS UNDER SIEGE – News vom 30.06.2016
FORTRESS UNDER SIEGE – News vom 19.06.2019
ZIX – News vom 10.04.2019
andere Projekte des beteiligten Musikers Stelios "Beast" Pavlou:
SORROWFUL ANGELS – Remedie (Rundling)
SORROWFUL ANGELS – News vom 24.03.2015
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

Rockendes Filmreview gefällig?
Button: hier