UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 83 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → DEAD KNOWLEDGE – »Kryll«-Review last update: 05.08.2022, 22:43:26  

last Index next
DEAD KNOWLEDGE-CD-Cover

DEAD KNOWLEDGE

Kryll

(8-Song-CD-R: € 12,-)

Bei ihrer dritten Veröffentlichung sind die Burschen von DEAD KNOWLEDGE inzwischen angekommen und stellen damit eindrucksvoll unter Beweis, daß sie sich selbst treugeblieben sind und ihr schon länger eingenommenes, lauschiges Plätzchen zwischen US-Südstaaten-Metal und groovelastigem 90er Thrash der Kategorie MACHINE HEAD/PANTERA und Konsorten keineswegs verlassen haben. Dermaßen zugänglich und dabei zugleich drückend und brachial, klang die Chose der aus dem oberösterreichischen Braunau stammenden Formation bislang aber noch nicht. Auch der Gesang von Sebastian Scharinger hat an Ausdruckskraft dazugewonnen. Die auf dem Debut »Anchor And Chain« noch bemerkbaren Unsicherheiten bei seinem Vortrag hat er ganz offensichtlich ablegen können und inzwischen seine Art gefunden, sich gesangstechnisch zu artikulieren.

Dadurch kommt die Chose nun wesentlich authentischer und griffiger aus den Boxen und wird mit Sicherheit auch dazu beitragen, daß die Effizienz der Songs von DEAD KNOWLEDGE live gehörig gesteigert wird. Wobei das nicht das Thema dieser Truppe sein dürfte, denn Groove-Monster wie das geradlinig und mit BLACK LABEL SOCIETY-Gedächtnisriffs unterspickte ›Captain Green‹ oder das mit DOWN/CROWBAR-Schlagseite versehene ›Through Fire And Blood‹ sollten ohnehin für schweißtreibende Shows und die entsprechende Anzahl an "fliegenden Kühen" in den Clubs sorgen.

Zwar kommt die Chose auf Tonträger schon amtlich aus den Boxen, da "Geruchs-Veröffentlichungen" aber leider noch nicht erfunden sind, wähne man sich beim Genuß von »Kryll« in einem schweißdampfenden, bierdunstigen und vernebelten (gerne auch verqualmten - auch auf die Gefahr hin von der "Nichtraucher-Polizei" festgenommen zu werden...)) Club, um die Wirkung der Tracks in vollständiger Intensität verspüren zu können.

Das muß natürlich nicht sein, mich persönlich allerdings animiert »Kryll« immer wieder dazu, Ausschau nach der nächsten Ankündigung für ein "Kryllfest" zu halten, um DEAD KNOWLEDGE live und in Farbe (und meinetwegen gerne auch in deren ganz persönlichen Geruchsnuancen...) zu erleben!

http://myspace.com/deadknowledge

other bands play, DEAD KNOWLEDGE kyrll


Walter Scheurer

 
DEAD KNOWLEDGE im Überblick:
DEAD KNOWLEDGE – Anchor And Chain (Do It Yourself-Review von 2011)
DEAD KNOWLEDGE – Kryll (Do It Yourself-Review von 2020)
© 1989-2022 Underground Empire



last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here