UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 78 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → KOSMIK BOOGIE TRIBE – »We're Not Here To Fuck Spiders«-Review last update: 03.12.2021, 22:11:49  

last Index next

KOSMIK BOOGIE TRIBE – We're Not Here To Fuck Spiders

RURAL REBEL ROCK (Import)

Aus dem norwegischen Gamlebyen stammt diese Formation, in der sich unter anderem frühere Mitglieder von Bands wie LONELY KAMEL und THE GOOD THE BAD AND THE ZUGLY tummeln. Mit dem doch etwas eigenwillig betitelten »We're Not Here To Fuck Spiders« (klar, war schon immer mein feuchtester Jugendtraum... - sg) legt das Quintett dieser Tage sein bereits drittes Album vor. Gewöhnungsbedürftige Titel scheinen diesen Burschen zu liegen, liefert man doch den Nachfolger zum auch nur bedingt lecker anmutenden 2016er Dreher »Suck More Piss« (noch eine... - sg). Nicht weiter tragisch, denn zumindest versteht es KOSMIK BOOGIE TRIBE, für leckere musikalisch Kost zu sorgen.

Der Einstieg in vorliegendes zweites Langeisen mit ›Creatures Of Habit‹ und ›Optical Migraine‹ etwa gelingt verdammt gut. Dabei absolvieren die Norweger ihr Programm mit schwerer STATUS QUO-Schlagseite, so als ob sie bestrebt wären, das "Boogie" im Bandnamen zu untermauern. Darüber hinaus gibt es aber auch jede Menge Garagen Rock zu vernehmen, und zudem ist im Verlauf der Spielzeit auch mehr als nur einmal die "Leck mich"-Punk-Attitüde (›Piss, Punk And Pie‹ stellt das nicht nur vom Titel her unter Beweis) des Fünfers zu spüren. Dadurch ist es auch durchaus legitim, in diversen Momenten an eine rotzig-räudige Ausgabe von TURBONEGRO zu denken, wie etwa in ›The Rat‹. ›Looking Out For Number One‹ dagegen könnte von der Heftigkeit her auch von MONSTER MAGNET stammen, hätten sich Dave Wyndorf und Co. eine Extraportion "Speed" reingezogen.

Soundtechnisch entsprechend roh umgesetzt, versteht es die Band, ihre Gitarren räudig und ruppig klingen zu lassen, auch wenn das spieltechnische Highlight, das knapp siebenminütige ›Pablo Was Here‹ durchaus auch eine gewisse Affinität zu WISHBONE ASH und UFO zur ersten Michael Schenker-Phase erkennen läßt.

Für Schöngeister ist »We're Not Here To Fuck Spiders« aber dennoch nicht unbedingt geeignet, wer dagegen gerne mal derbe abrockt und seine Rübe zu mitunter minimalistisch anmutenden Boogie-Klängen und punkig-simplen Akkordfolgen schüttelt, wird dagegen bestens bedient. Cheers!

http://www.facebook.com/kosmikboogietribe

gut 11


Walter Scheurer

 
KOSMIK BOOGIE TRIBE im Überblick:
KOSMIK BOOGIE TRIBE – We're Not Here To Fuck Spiders (Rundling-Review von 2019)
andere Projekte des beteiligten Musikers Thomas Brenna:
LONELY KAMEL – Dust Devil (Rundling-Review von 2011)
LONELY KAMEL – Shit City (Rundling-Review von 2014)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Wir gedenken John "Garner" Guarneri, heute vor 6 Jahren verstorben. Unsere Berichterstattung über das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier