UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 78 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → Doyle Bramhall II – »Shades«-Review last update: 22.01.2023, 19:09:57  

last Index next

Doyle Bramhall II – Shades

PROVOGUE/ROUGH TRADE

Der gute Mann scheint dermaßen beschäftigt zu sein, daß ihm für das Aufnehmen eigener Scheiben schlichtweg zu wenig Zeit bleibt. Kein Wunder, hält man sich vor Augen, daß Doug Bramhall in den vergangenen beiden Dekaden von Größen wie Gregg Allman, Johnny Hallyday und Eric Clapton als Gitarrist engagiert war. Darüber hinaus konnte sich der Texaner auch als Produzent einen verdammt guten Namen machen, unter anderem darf er sich dafür rühmen, Sheryl Crow und der TEDESCHI TRUCKS BAND zu einem ansprechenden Sound verholfen zu haben. Seine Kompetenz als begnadeter Songschreiber scheint dadurch aber ein wenig unterzugehen.

Zwar sorgten seine ersten beiden Soloalben in den späten 90er Jahren für positive Presseresonanz, verkaufstechnisch ging jedoch nicht viel. Nicht zuletzt dadurch war sein Name hierzulande auch nur von geringer Bekanntheit. Erst als er uns 2016 mit »Rich Man« ein weiteres Werk kredenzte, nahm die Szene richtig Notiz von ihm, auch wenn er wohl auf ewig als der "zweite Gitarrist von Mr. Slowhand" bekannt bleiben wird.

Na ja, vielleicht geht ja doch noch was, denn mit »Shades« kredenzt er dieser Tage ein Album, auf dem ausschließlich sein entspanntes Gitarrenspiel und sein ebensolcher Gesang im Vordergrund stehen. Es mag durchaus einen Zusammenhang geben, weshalb er als Person im Vergleich zu vielen anderen der Branche eher unscheinbar wirkt, denn auch sein Vortrag kommt vorwiegend ruhig und besonnen aus den Boxen. Daher sind es auch die erst nach mehreren Durchläufen zu bemerkenden Details in seinem Vortrag, die »Shades« zu einem überaus bemerkenswerten Album machen. Dieses sorgt, soviel ist sicher, für relaxten, aber dennoch kurzweiligen Hörgenuß.

Auch an Abwechslung mangelt es definitiv nicht. So geht es vom rockigen Blues (›Hammer Ring‹) über zeitgemäße R'n'B-Sounds (›Everything You Need‹, mit Eric Clapton als Gast) bis hin zur radiotauglichen Kuschelballade (›Searching For Love‹ mit der einmal mehr schlicht sensationellen Norah Jones als Duettpartnerin). Doch auch, daß er beherzt und dreckig in die Saiten langen kann, stellt Doyle unter Beweis.

Etwa im ganz offensichtlich dem Boogie seiner Heimat huldigenden ›Live Forever‹, oder dem Finale, in dem sich Doyle Bramhall und die TEDESCHI TRUCKS BAND an Bob Dylans ›Going Going Gone‹ zur Brust nehmen und eine vergleichsweise deftige Version davon zum besten geben. Als Musiker hat sich Doyle Bramhall längst einen verdammt guten Ruf erspielt, als Songschreiber sollte er von jetzt endlich auch entsprechend gewürdigt werden!

https://www.db2music.com/

gut 11


Walter Scheurer

 
Doyle Bramhall II im Überblick:
Doyle Bramhall II – Shades (Rundling-Review von 2019 aus Online Empire 78)
© 1989-2023 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here