UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 78 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → INGLORIOUS (GB) – »Ride To Nowhere«-Review last update: 18.06.2022, 10:01:29  

last Index next

INGLORIOUS (GB) – Ride To Nowhere

FRONTIERS RECORDS/SOULFOOD

Beim berühmt-berüchtigten dritten Album ist diese Band inzwischen angelangt und schenkt man den bisherigen Pressestimmen in der britischen Heimat Glauben, sollte INGLORIOUS mit »Ride To Nowhere« der große Wurf, sprich der Durchbruch auf internationaler Ebene, locker gelingen. Allerdings scheint die auf dem Cover abgebildete Hochschaubahn in gewisser Weise das vorweggenommene Sinnbild für die aktuelle Bandsituation zu sein. Allen Vorschußlorbeeren zum Trotz wurde nämlich kurz vor der Veröffentlichung der Scheibe bekanntgegeben, daß sich sowohl die beiden Gitarristen Andreas Z. Eriksson und Andrew Lowe als auch Bassist Colin Parkinson aus der Band verabschiedet haben.

Das bedeutet auf der einen Seite, daß nun jene Kritiker, die INGLORIOUS von Beginn an bloß für ein Soloprojekt von Sänger Nathan James gehalten haben, erneut Nährboden für ihre Theorien gefunden haben, anderseits aber auch, daß der Status Quo des Unternehmens anhand von »Ride To Nowhwere« nicht ganz so einfach zu beschreiben ist.

Egal, an der Tatsache, daß den fünf Herren mit dem dritten Dreher unter dem Banner INGLORIOUS ein feines Teil geglückt ist, ändert die fortan veränderte Band-Konstellation nämlich nichts. Nachvollziehbar erscheint zudem der Umstand, daß die abtrünnig gewordenen Saitenfraktion in keiner Weise die Musik an sich, und erst recht nicht die neuen Songs als Grund für ihr Ausscheiden angibt.

Wie auch? Das Quintett hat eine formidable Melange aus klassisch britischem Hard Rock, einer amtlichen Portion Groove und jeder Menge Hooks auf diesem Album verewigt. Zwar klingt ein Großteil der Songs in der Tat auf die ausdrucksstarke Stimme von Nathan zugeschnitten und auch der Mix von Kevin Shirely rückt den Frontmann ins Rampenlicht, der Sänger allein hätte ein solches Album aber wohl kaum zustandegebracht.

Schließlich sind es auch die markanten Riffs und Gitarrenmelodien, die etwa den fulminanten Opener ›Where Are You Now?‹ oder das an frühe THUNDER erinnernde, erdig-bluesrockende ›Freak Show‹ nachhaltig prägen. Und auch die emotionsgeladenen Tracks wie das tiefenentspannte ›Never Alone‹ oder das ergreifende ›I Don't Know You‹ wären ohne den Beitrag der "Deserteure" wohl niemals auf dermaßen intensive Weise umzusetzen gewesen.

Als Fazit bleibt demnach festzuhalten, daß die Momentaufnahme »Ride To Nowhere« (hoffentlich kein Sinnbild für die weitere Bandexistenz...) nachhaltig unter Beweist stellt, daß INGLORIOUS in der darauf vereinten Konstellation durchaus den Durchbruch schaffen hätte können, denn mit Ausnahme des ganz großen Hits, ist alles vorhanden.

Was die Zukunft für das Unternehmen bringen wird, bleibt aber jedoch erst einmal abzuwarten...

http://www.inglorious.com/

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
INGLORIOUS (GB) im Überblick:
INGLORIOUS (GB) – Heroine (Rundling-Review von 2021)
INGLORIOUS (GB) – II (Rundling-Review von 2017)
INGLORIOUS (GB) – Inglorious (Rundling-Review von 2016)
INGLORIOUS (GB) – MMXXI - Live At The Phoenix (Rundling-Review von 2022)
INGLORIOUS (GB) – Ride To Nowhere (Rundling-Review von 2019)
INGLORIOUS (GB) – We Will Ride (Rundling-Review von 2021)
INGLORIOUS (GB) – ONLINE EMPIRE 86-Interview
INGLORIOUS (GB) – News vom 25.10.2018
INGLORIOUS (GB) – News vom 21.12.2018
andere Projekte des beteiligten Musikers Nathan James:
ICONIC – News vom 12.04.2022
Jeff Scott Soto – The Duets Collection - Volume 1 (Rundling-Review von 2021)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here