UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 77 → Review-Ăśberblick → Rundling-Review-Ăśberblick → Joe Bonamassa – Â»Redemption«-Review last update: 13.09.2019, 20:22:05  

last Index next

Joe Bonamassa – Redemption

PROVOGUE/ROUGH TRADE

Auch wenn es längst bekannt ist, kann nicht oft genug auf den unglaublichen Arbeitseifer des Gitarrenvirtuosen hingewiesen werden. So kredenzt der gute Mann dieser Tage mit »Redemption« nicht einfach nur ein weiteres Album (die Diskographie weist inzwischen stattliche 13 Studioalben auf!), sondern auch das dritte Studioalbum in Serie auf dem ausschließlich brandneues Material aus seiner Feder zu hören ist.

Während die beiden in diesem Jahr (!) bereits veröffentlichten Scheiben »Black Coffee« und »British Blues Explosion Live« von seiner überaus gelungenen Kooperation mit Beth Hart beziehungsweise seiner eleganten Herangehensweise, sich an diversen Genre-Heroen zu versuchen, lebte, gibt es auf dem aktuellen Dreher wieder Bonamassa pur zu hören. Auf verhältnismäßig heftige Manier sogar, denn auf »Redemption« lebt Joe seine Rockader aus und zelebriert den Blues zumeist auf griffig-deftige Art.

Während der Einstieg ›Evil Mama‹ (spannend, daß dazu im Kopfkino Glenn Hughes herbeigeeilt kommt...) und ›Molly O'‹ (das ›Kashmir‹-ähnliche Riff läßt einem aus dem Stand heraus durchdrehen!) ein klein wenig an LED ZEPPELIN denken lassen, evoziert das Boogie-geprägte ›King Bee Shakedown‹ im Gedanken ZZ TOP. Die lässigen Bläsereinsätze lassen (sofern Hughes wieder von der Bildfläche verschwunden ist) dabei im Kopfkino Meister Bonamassa als weiteren "Blues Brother" auftreten.

Das würde generell durchaus passen. Falls nicht, auch nicht tragisch, denn die Scheibe kommt in Summe dennoch gut, ach was, verdammt gut, aus den Boxen. Auch die Tatsache, daß »Redemption« unter Mithilfe diverser Studio-Recken unter anderem in Nashville aufgenommen wurde, macht sich auf jeden Fall bemerkbar. ›Deep In The Blues Again‹ etwa erweist sich als urtypisch amerikanisch, nicht zuletzt durch die geschmackvollen Hintergrund-Gesänge. Aber auch ›Pick Up The Pieces‹ schlägt in jene Kerbe und macht Laune, während der Titelsong ein klein wenig ruhiger und nachdenklicher ausgefallen ist.

Dem gegenüber stehen die tiefschürfenden, vom emotionalen Vortrag geprägten ›Self-Inflicted Wound‹ und ›Just 'Cos You Can Don't Mean You Should‹, die beide erkennen lassen, daß Joe wohl auch im unvergessenen Gary Moore ein Vorbild gefunden hat. Die beiden Nummern hätten nämlich durchaus auch auf die Früh-90er-Blues-Alben des Iren gepaßt.

Als Fazit läßt sich also festhalten, daß Joe Bonamassa mit »Redemption« in allen Lagen - sprich in sämtlichen Gangarten des Genres - überzeugt und zudem einmal mehr eine Gala-Vorstellung an seinem Instrument (man höre die Fingerfertigkeit im Finale ›Love Is A Gamble‹) bietet. Die Frage, warum gerade er immer wieder als der Bluesgitarrist unserer Generation bezeichnet wird, sollte mit »Redemption« beantwortet sein!

http://www.jbonamassa.com/

super 14


Walter Scheurer

 
Joe Bonamassa im Ăśberblick:
Joe Bonamassa – Blues Of Desperation (Rundling)
Joe Bonamassa – Different Shades Of Blue (Rundling)
Joe Bonamassa – Live At Carnegie Hall - An Acoustic Evening (Rundling)
Joe Bonamassa – Live At Radio City Music Hall (Rundling)
Joe Bonamassa – Redemption (Rundling)
Joe Bonamassa – ONLINE EMPIRE 63-"Eye 2 I"-Artikel: »Muddy Wolf At Red Rocks«
andere Projekte des beteiligten Musikers Joe Bonamassa:
BLACK COUNTRY (GB/US) – News vom 14.01.2010
BLACK COUNTRY (GB/US) – News vom 06.03.2010
BLACK COUNTRY (GB/US) – News vom 23.04.2010
BLACK COUNTRY (GB/US) – News vom 08.06.2010
BLACK COUNTRY COMMUNION – Afterglow (Rundling)
BLACK COUNTRY COMMUNION – BCCIV (Rundling)
BLACK COUNTRY COMMUNION – News vom 08.06.2010
BLACK COUNTRY COMMUNION – News vom 23.03.2013
BLACK COUNTRY COMMUNION – News vom 21.04.2016
Tommy Bolin & FRIENDS – Great Gypsy Soul (Rundling)
Jon Lord – Concerto For Group And Orchestra (Rundling)
Playlist: Jon Lord-Album »Concerto For Group And Orchestra« in "Jahrescharts 2012" auf Platz 3 von Stefan Glas
Ronnie Montrose – 10 x 10 (Rundling)
Ronnie Montrose – 10 x 10 (Rundling)
© 1989-2019 Underground Empire


last Index next

Where am I? What is this place? A few details about the history of the magazine you just stranded in:
Button: here