UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 77 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → THE CRUEL INTENTIONS – »No Sign Of Relief«-Review last update: 18.06.2022, 10:01:29  

last Index next

THE CRUEL INTENTIONS – No Sign Of Relief

INDIE RECORDINGS/EDEL

Wenn eine Formation, wie in diesem Fall THE CRUEL INTENTIONS, vermelden kann, daß deren erste musikalische Gehversuche im Internet über eine Million Mal gestreamt wurden, ist das auf jeden Fall beeindruckend. Denn völlig unabhängig von der Musik selbst, läßt sich anhand einer solchen Statistik auf jeden Fall feststellen, daß hier jemand etwas richtig gemacht hat.

Das ist bei THE CRUEL INTENTIONS definitiv der Fall, wie schon nach den ersten Durchläufen des »No Sign Of Relief« betitelten Debutalbums der Truppe klar ist. Die Scheibe ist nämlich geprägt von einer gleichermaßen souveränen wie locker-lässigen Vortragsweise, wobei man den Musikern ihre "Leck mich"-Attitüde ebenso anhört wie ihre spieltechnische Klasse.

Verwurzelt im griffigen Sleaze/Hard Rock, kredenzt die vom früheren VAINS OF JENNA-Sänger Lizzy DeVine angeführte Truppe einen schmissigen Mix, der ganz offensichtlich von GUNS N' ROSES und MÖTLEY CRÜE ebenso inspiriert ist wie von ROSE TATTOO. Darüber hinaus ist auch eine amtliche Punk-Schlagseite zu vernehmen, ebenso eine gehörige Portion Riff-Rock der derb-deftigen Gangart. Nicht zuletzt durch die stimmliche Ähnlichkeit von Lizzy und Jocke Berg ist aber dennoch in erster Linie HARDCORE SUPERSTAR jene Band, die einem zu »No Sign Of Relief« als erster Vergleich in den Sinn kommt. Allerdings sei hinzugefügt, daß THE CRUEL INTENTIONS eher wie das böse, dreckige Geschwisterchen der Göteborger klingt.

Das Kunststück, bei einer derart deftigen Vortragsweise trotzdem für ausreichend zugängliches Material zu sorgen, gelingt Lizzy und seinen Kollegen wirklich gut. Die von markigen und auf Anhieb mitgrölbaren Refrains geprägten Nummern machen verdammt gute Laune und lassen sofort Lust auf den Besuch eines Konzerts aufkommen. Vielleicht bekommen wir ja sogar die Chance diese Herrschaften in der nächsten Festivalsaison hierzulande zu Gesichte zu kommen. Wär' 'ne coole Sache!

http://www.facebook.com/thecruelintentions/

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
THE CRUEL INTENTIONS im Überblick:
THE CRUEL INTENTIONS – No Sign Of Relief (Rundling-Review von 2018)
THE CRUEL INTENTIONS – News vom 24.05.2018
andere Projekte des beteiligten Musikers Lizzy DeVine:
VAINS OF JENNA – News vom 17.03.2010
siehe auch: Die Musiker von VAINS OF JENNA als Kunden von Kat von D. in "High Voltage Tattoo"
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here