UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 74 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → SHIRAZ LANE – »Carnival Days«-Review last update: 20.11.2022, 22:24:48  

last Index next

SHIRAZ LANE – Carnival Days

FRONTIERS RECORDS/SOULFOOD

Auf den ersten Eindruck hin wirkt weder an der Band selbst, noch an diesem Album etwas ungewöhnlich. Auch die Tatsache, daß FRONTIERS diese Burschen aus dem hohen Norden unter ihre Fittiche genommen haben, dürfte kaum für Aufsehen sorgen, paßt doch die Musik von SHIRAZ LANE an sich ganz gut in deren Repertoire. Und doch hat »Carnival Days« dieses ganz bestimmte "Etwas", daß die Scheibe einzigartig macht und die Band aus dem Gros der Konkurrenz herausstechen läßt. Schon der eröffnende Titelsong gibt ein prima Beispiel dafür ab, läßt doch die Truppe nicht nur der Gitarre Freiraum für ein Solo, sondern auch einem Saxophon. Dadurch kommt einem zwar unweigerlich HANOI ROCKS, die immer noch berühmteste aller finnischen Rock-Bands in den Sinn, stilistisch legen aber dennoch Welten zwischen den beiden Bands.

SHIRAZ LANE haben nämlich eine deutlich elegantere Gangart eingeschlagen, offenbart den Sleaze-Anteil weniger offensiv und legt stattdessen mehr Augenmerk auf Hooks. Wie eben im Opener, der zudem mit einem Swing aus den Boxen kommt, daß man meint, hier wäre zur Unterstützung eine ganze Bigband angetreten. Genau diese spezielle Vortragsweise, genauer gesagt die fast schon penetrante, schlicht unwiderstehliche Catchiness ist es, die »Carnival Days« zu einem ungemein unterhaltsamen und mitreißenden Hörvergnügen macht. Dabei ist es völlig egal, ob die Burschen rund um den talentierten, vom Stimmvolumen her aber doch noch nicht ganz ausgereift wirkenden Frontmann Hannes Kett loslegt wie die Feuerwehr, wie etwa in ›The Crown‹, oder - um bei diesem Beispiel zu bleiben - sich gar "in höchster Alarmbereitschaft befindet" wie in ›Harder To Breathe‹, dem Sound dieser Finnen kann man sich einfach nicht entziehen. Denn selbst wenn eher ruhigere Töne angeschlagen werden, wie im bluesigen ›Gotta Be Real‹ oder der absolut hitverdächtigen Halbballade ›Shangri-La‹, wird man das Gefühl nicht los, sofort mitgehen zu müssen.

Gratulation, Jungs, Ihr bringt sogar unsere alten, müden Knochen zum Tanzen - das muß Euch erst einmal jemand nachmachen!

http://www.facebook.com/shirazlane

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
SHIRAZ LANE im Überblick:
SHIRAZ LANE – Carnival Days (Rundling-Review von 2018)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here