UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 76 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → ULTRAPHONIX – »Original Human Music«-Review last update: 20.11.2022, 22:24:48  

last Index next

ULTRAPHONIX – Original Human Music

E·A·R MUSIC/EDEL

Zu den umtriebigsten, aber auch kreativsten Künstlern zählt fraglos George Lynch. Der Gitarrist scheint jedoch keinerlei Terminstreß zu kennen, denn er beliefert uns in regelmäßigen Abständen mit Musik aus seiner Feder. Auch stilistische Limitierungen sind dem guten Mann fremd, so klang schon sein Projekt SOULS OF WE völlig anders als seine ersten Veröffentlichungen unter dem Banner LYNCH MOB, seiner ersten "Zufluchtsstelle" nach dem ersten großen Zerwürfnis mit seinem ehemaligen Partner Don Dokken.

Noch deutlicher vom Hard Rock entfernt hatte sich George mit KXM, jenem Projekt, das er gemeinsam mit Doug Pinnick (KING'S X) und Ray Frazier (KORN) aus der Taufe hob, um seiner Vorliebe für lockere Grooves entsprechend zu huldigen.

Daran läßt der gute Mann mit seinem aktuellsten Projekt ULTRAPHONIX noch am ehesten denken, auch wenn »Original Human Music« noch freigeistiger und stilistisch offener ausgefallen ist als die beiden KXM-Scheiben.

Einen wesentlichen Beitrag dazu leistet sein kongenialer Partner am Mikro, LIVING COLOUR-Frontmann Corey Glover. Dessen Stimme verfügt nun mal über jede Menge Soul, und daß er mit funkigen Rocksounds umzugehen weiß, hat er auch nicht erst einmal unter Beweis gestellt. Da Corey obendrein ein überaus begnadeter Texter ist, wirkt der melancholische Anstrich, der Songs wie etwa ›Free‹ oder ›Wasteland‹ auszeichnet, überaus authentisch und animiert entsprechend zum Nachdenken. Doch das ist längst nicht alles, denn die Herrschaften (zu Lynch und Glover haben sich Bassist Pancho Tomaselli und Drummer Chris Moore gesellt, um ULTRAPHONIX zu vervollständigen) wissen sehr wohl, auch für gepflegte Crossover/Rock-Nummern zu sorgen. Unter anderem mit dem knackigen, am ehesten an Coreys Stammband erinnernden Opener ›Baptism‹, oder der ersten Single-Auskopplung ›Walk Run Crawl‹, die von einem zwingenden Groove geprägt ist und den Zuhörer auf Anhieb mitreißt. Als weitere Highlights entpuppen sich das flotte, schwer funkige, von einem coolen Baßlauf geprägte ›Take A Stand‹, das sowohl zum Bangen, als auch Tanzen und Abgehen animiert, sowie das Finale ›Power Trip‹, das seinem Titel absolut gerecht wird und mit einem unglaublich aggressiven Vortrag von Corey Glover überrascht. George Lynch liefert einmal mehr einen eindrucksvollen Beweis dafür, daß er auf eine Reunion mit seinem ehemaligen "Mitstreiter" keineswegs angewiesen ist. Im Gegenteil, es wäre ein Verlust, würde er seine Kompetenz einzig und allein bei DOKKEN ausleben. Hoffentlich sieht der gute Mann das auch so, denn es wäre schade, wenn ULTRAPHONIX nach diesem Debut gleich wieder Geschichte wäre!

http://www.facebook.com/ultraphonix

beeindruckend 13


Walter Scheurer

 
ULTRAPHONIX im Überblick:
ULTRAPHONIX – Original Human Music (Rundling-Review von 2018)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here