UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 76 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → THE DIRTY SOUL REVIVAL – »Brave New World«-Review last update: 12.08.2022, 06:52:50  

last Index next

THE DIRTY SOUL REVIVAL – Brave New World

JTAYLOR ENTERTAINMENT (Import)

Der Bandname und auch das Cover lassen es ohnehin bereits erahnen, spätestens der eigentliche Opener ›Welcome To The Black‹ macht aber dann klar und deutlich, was bei diesen Herrschaften auf der Tagesordnung steht. Diese dezent funkige Rock-Nummer läßt einem via Kopfkino nämlich sofort die Südstaaten-Flagge hissen und an LYNYRD SKYNRD und Konsorten denken.

Dabei ist die Formation in Asheville, North Carolina beheimatet, also ganz so südlich eigentlich gar nicht. Aus dieser Stadt stammt bekanntermaßen allerdings auch Warren Haynes und auch wenn keinerlei direkte Beziehung überliefert ist, läßt sich in weiterer Folge sehr wohl auch eine gewisse Nähe zu dessen Hauptbetätigungsfeld GOV'T MULE ausmachen. So ist nämlich auch bei THE DIRTY SOUL REVIVAL zu erkennen, daß die Rock- und Blues-Basis immer wieder durch Elemente aus dem Soul und aus dem Country aufpeppt wurde und die Truppe offenbar eine ähnliche Maxime verfolgt wie die "Esel" und diverse andere Jam-Bands: "Erlaubt ist, was gefällt und paßt!"

Das ist auch gut so und wirkt sich überaus positiv auf diese Scheibe aus. Zwar geht es mit ›One Last Time‹ nicht zuletzt aufgrund der wunderbaren Gitarrenharmonien erneut in Richtung der großen, alten Southern Rock-Heroen, dennoch wird keineswegs permanent gerockt. Im Gegenteil, »Brave New World« ist zu einem überaus abwechslungsreichen, kurzweiligen Vergnügen geworden, das ein breites Spektrum an US-typischen Klängen abdeckt. So versteht es die Formation, durchaus auch tiefenentspannt und balladesk zu agieren wie im relaxten ›Kickback‹, während im getragenen ›Pray For Me‹ eine schwermütige Seite sowie ein dezenter Hang zum Gospel zu erkennen sind.

Als besonderes Highlight gilt es noch, den knapp zehnminütigen Titeltrack am Ende hervorzuheben, enthält dieser doch einen wunderbaren Mix nahezu aller erwähnter Zutaten und konnte von THE DIRTY SOUL REVIVAL auf stimmige Weise arrangiert werden. Thumbs up!

http://www.thedirtysoulrevival.com/

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
THE DIRTY SOUL REVIVAL im Überblick:
THE DIRTY SOUL REVIVAL – Brave New World (Rundling-Review von 2018)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here