UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 76 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → HALCYON WAY – »Bloody But Unbowed«-Review last update: 14.05.2022, 12:10:51  

last Index next

HALCYON WAY – Bloody But Unbowed

AGONIA RECORDS/SOULFOOD

Eine stilistisch eindeutige Zuordnung war bei HALCYON WAY bekanntermaßen noch nie einfach. Wer die bisherigen Veröffentlichungen (drei Longplayer, zwei EPs) der Jungs aus Atlanta, Georgia kennt, oder sie schon mal live erleben konnte, wird wissen, daß ihr Sound vom energischen, abwechslungsreichen Vortrag geprägt ist, der neben Power, Progressive und Thrash Metal auch jede Menge Groove und zwingende Melodien enthält. Daran hat sich auch auf »Bloody But Unbowed« nichts geändert. Im Gegenteil, das Quintett hat darauf sogar noch verstärkt "moderne" Elemente eingeflochten, die mitunter darin resultieren, daß Sänger Steve Braun vermehrt von seinen derbe growlenden Kollegen Jon Bodan und Skyler Moore an den Saiteninstrumenten bei der Arbeit unterstützt wird.

Die vier Jahre Veröffentlichungspause seit dem letzten Dreher »Conquer« lassen durchaus darauf schließen, daß es den Jungs wichtig war, ihren Kompositionen eine gewisse Reifezeit zuzubilligen. Dadurch sind nämlich trotz kleinster, teils technisch filigran wirkender Details sowohl Hooks als auch einprägsame Refrains zu vernehmen. Zwar sind nicht alle Tracks dermaßen zwingend ausgefallen wie etwa der knallharte, "europäisch" infiltrierte Titelsong oder ›Slaves To The Silicon‹, das HALCYON WAY vom Hitappeal her locker in eine Kategorie mit aktuellen Größen vom Schlage AVENGED SEVENFOLD katapultieren sollte, an detailreicher Variabilität mangelt es diesem Dreher aber definitiv nicht.

Allerdings scheint gegen Ende hin doch ein wenig der Fokus abhandengekommen zu sein und die Technik anstelle zwingender Momente (›Crowned in Violence‹ etwa klingt irgendwie unvollendet) im Vordergrund zu stehen. Nichtsdestotrotz sollte »Bloody But Unbowed« aber eine riesige Zielgruppe ansprechen können. Schließlich läßt sich sowohl für den Fan der härteren DREAM THEATER-Epen hier etwas entdecken, als auch für die Anhängerschaften von MEGADETH, TESTAMENT, PANTERA, LAMB OF GOD oder SOILWORK, um nur einige zu nennen. Der druckvolle, zeitgemäß aus den Boxen donnernde Sound von Mark Lewis und das von Großmeister Travis Smith gefertigte Artwork runden den positiven Gesamteindruck gut ab. Als Fazit läßt sich festhalten, daß HALCYON WAY einmal mehr feines, musikalisches "Mischgemüse" abgeliefert haben, das zu einem durchaus schmackhaften Menü verarbeitet werden konnte.

http://www.halcyonway.com/

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
HALCYON WAY im Überblick:
HALCYON WAY – Bloody But Unbowed (Rundling-Review von 2018)
HALCYON WAY – News vom 10.09.2009
HALCYON WAY – News vom 27.01.2012
HALCYON WAY – News vom 04.06.2013
HALCYON WAY – News vom 29.04.2014
HALCYON WAY – News vom 05.12.2016
andere Projekte des beteiligten Musikers Steve Braun:
ALL TOO HUMAN – News vom 25.05.2007
ALL TOO HUMAN – News vom 30.01.2010
ASHENT – Flaws Of Elation (Rundling-Review von 2008)
ASHENT – Flaws Of Elation (Rundling-Review von 2008)
Frost – Raise Your Fist To Metal (Rundling-Review von 2003)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Einen Link zu UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE schalten? Kein Problem! Infos:
Button: hier