UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 74 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → MACHINE GUN KELLY (I) – »No Easy Way Out«-Review last update: 03.02.2023, 18:16:54  

last Index next

MACHINE GUN KELLY (I) – No Easy Way Out

SLIPTRICK RECORDS (Import)

Bevor man unsere musikalische Relevanz in Frage stellt (beziehungsweise man mich für komplett irre erklärt), sei angemerkt, daß es hier natürlich nicht um den US-amerikanischen Rapper, sondern um eine italienische Rock-Band mit Namen MACHINE GUN KELLY geht.

Namensrechtliche Streitigkeiten gab es bislang aber offenbar nicht. Wäre auch irgendwie unlogisch, schließlich rockt die Formation aus Savona bereits seit fast 20 Jahren die Region Ligurien und hätte dadurch vor Gericht wohl keine schlechten Karten.

Allerdings ist in der bisherigen Karriere noch nicht wirklich viel weitergegangen. Über die Grenzen hat man es offenbar noch nicht großartig geschafft und von etwaigen Auffälligkeiten auf den ersten beiden Scheiben hätte man uns wohl in Kenntnis gesetzt.

Für das dritte Album hat die Truppe nun ein einigermaßen erfahrenes Label zur Hilfe, und allein daher sollte sich zumindest ein bißchen was bewegen. Punkten kann »No Easy Way Out« von Beginn an, denn der Sound erweist sich als international kompatibel, wobei vor allem die "Paula" von Gitarrist Jan verdammt gut in Szene gesetzt werden konnte. Ein kluger Schachzug, zumal Jan auch den essentiellsten Beitrag für die Kompaktheit des Klangbildes beiträgt und er sich auch bei diversen Soli als Talent erweist.

Der stilistisch recht breit aufgestellte Hard Rock der Italiener bedarf aber ohnehin einer fett klingenden Gitarre, denn egal, ob sich MACHINE GUN KELLY, wie im eigentlichen Dosenöffner ›Broadcast King‹ 80er-L.A.-inspiriert zeigt, in ›Eye Of The Storm‹ eine gepflegte Dosis Action Rock in bester skandinavischer Machart kredenzt, oder einen eher simpel wirkenden, unglaublich effizienten Heavy Rock-Live-Abräumer wie ›Take What You Need‹ (hat was von VENGEANCE!) zum besten gibt, die Klampfe scheint die dem Bandnamen gebührende Waffe zu sein!

Selbst in den nicht ganz so prickelnden Tracks, wie der eher mauen Semi-Ballade ›Aileen‹ ist es im Endeffekt Jan zu verdanken, daß MACHINE GUN KELLY Rockappeal versprühen und als durchaus relevante Rocker im Gedächtnis bleiben. Rawk on!

http://www.facebook.com/mgksv/

gut 11


Walter Scheurer

 
MACHINE GUN KELLY (I) im Überblick:
MACHINE GUN KELLY (I) – Machine Gun Kelly (Do It Yourself-Review von 2002 aus Online Empire 11)
MACHINE GUN KELLY (I) – No Easy Way Out (Rundling-Review von 2018 aus Online Empire 74)
© 1989-2023 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here