UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 74 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → MONSTER MAGNET – »Mindfucker«-Review last update: 04.12.2022, 22:09:47  

last Index next

MONSTER MAGNET – Mindfucker

NAPALM RECORDS/EDEL

Dave Wyndorf hat als Person in den letzten drei Jahrzehnten ebenso viele Höhen und Tiefen erlebt, wie die von ihm 1989 aus Taufe gehobene Band. Es grenzt nahezu an ein Wunder, daß er sich immer wieder als "Stehaufmännchen" in der Szene präsentieren konnte und sich ebenso wie MONSTER MAGNET aus dem tiefsten Schlamassel ziehen konnte. Aktuell scheint der nimmermüde Kerl jedoch zum Glück wieder in blendender Verfassung zu sein.

Nicht nur seine Messages haben wieder gehörig Zunder, auch auf dem inzwischen elften Studioalbum des Unternehmens lassen uns er und seine Gefolgschaft eindrucksvoll wissen, daß MONSTER MAGNET wieder mächtig Feuer unter dem Allerwertesten haben. Geradlinig und direkt dorthin abzielend, wo es wehtun, klopft die Ostküsten-Ikone ihre neuen Tracks herunter und das, ohne auch nur ansatzweise auf etwaige Fremdeinflüsse Rücksicht zu nehmen, oder gar Kompromisse einzugehen. Wozu auch?

Die Herren können schließlich tun und lassen, was sie wollen und genau das bekommt man in Form der zehn abwechslungsreichen Songs zu hören, deren Gangart von explosiv und aggressiv bis hin zu gefühlvoll und melancholisch reicht. Daß der Titel dieses Drehers bei diversen "Schöngeistern" anecken wird, ist klar, dürfte Dave aber komplett am Allerwertesten vorbeigehen. Der hat nämlich ganz offensichtlich wieder gehörig Selbstvertrauen getankt und ausnahmslos Songs geliefert, die ohne Rücksicht auf Verluste dargeboten werden. Ebenso dürfte es Dave und Co. auch nicht weiter kratzen, daß die Scheibe vor Reminiszenzen an diverse Heroen von den späten 60ern bis hinein in die 90er förmlich überquillt.

Unter anderem zu vernehmen sind Anleihen bei THE DOORS, die speziell in den eher dezent instrumentierten, psychedelischen Momenten zum Tragen kommen, während es mitunter auch roh und ruppig in THE STOOGES-Manier zur Sache geht. Auffällig ist weiters auch noch eine schon lange nicht mehr in dieser Intensität zu bemerkende BLACK SABBATH-Schlagseite sowie Verbeugungen vor KISS und deren Fingerspitzengefühl für zwingende Hooklines und Melodien (nachzuhören unter anderem in Bridge und Refrain des Titeltracks, der an die "Firehouse"-Phase von Simmons, Stanley & Co. denken läßt.

Das alles ist aber kein Thema, da man MONSTER MAGNET nicht zuletzt durch den durch Mark und Bein gehenden Gesang des Chefs ohnehin immerzu erkennt. Da sein Gesang einmal mehr auch die für Wyndorf typische "Leck mich"-Attitüde verbreitet und man diese auch in diversen Textzeilen bemerkt, sollte definitiv klar sich, daß sich MONSTER MAGNET von nichts, niemandem und niemals einen "Gehirnfick" verabreichen läßt. Yeah Baby!

http://www.zodiaclung.com/

super 14


Walter Scheurer

 
MONSTER MAGNET im Überblick:
MONSTER MAGNET – A Better Dystopia (Rundling-Review von 2021)
MONSTER MAGNET – Last Patrol (Rundling-Review von 2013)
MONSTER MAGNET – Mindfucker (Rundling-Review von 2018)
MONSTER MAGNET – ONLINE EMPIRE 20-"Living Underground"-Artikel
MONSTER MAGNET – ONLINE EMPIRE 24-"Living Underground"-Artikel
MONSTER MAGNET – News vom 23.04.2003
MONSTER MAGNET – News vom 20.03.2005
MONSTER MAGNET – News vom 04.11.2010
MONSTER MAGNET – News vom 17.09.2013
MONSTER MAGNET – News vom 17.10.2013
siehe auch: Musik von MONSTER MAGNET im Film "Hart am Limit"
siehe auch: Musik von MONSTER MAGNET im Film "Soldier"
siehe auch: Musik von MONSTER MAGNET im Film "The Crow III - Tödliche Erlösung"
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here