UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 74 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → Al Di Meola – Â»Opus«-Review last update: 03.03.2021, 17:27:07  

last Index next

Al Di Meola – Opus

E·A·R MUSIC/EDEL

Es mag ĂŒberraschend klingen, aber dieser Mann war in der Tat an meiner musikalischen Sozialisation beteiligt, wenn auch nur indirekt. In den frĂŒhen 80ern Jahren wurde das Gitarrenthema aus â€șRace With The Devil On A Spanish Highwayâ€č (von seinem, nicht nur in Jazz-Kreisen als legendĂ€r bezeichneten 1977er Album »Elegant Gypsy«) nĂ€mlich in einer österreichischen Radio-Sendung mit dem Titel "Hard Rock Cafe" als Einleitung beziehungsweise Erkennungsmelodie verwendet.

Nicht wissend, wer uns da allwöchentlich am Samstagabend mit seiner Fingerfertigkeit in den Bann zog, bevor es fĂŒr knapp 60 Minuten (ohne Werbepausen, das weiß ich noch!) sowohl Klassiker als auch brandneue Tracks zu hören gab, war es schließlich der Moderator (und damalige NO BROS-Manager) Gotthard Rieger, der offenbar zahlreiche Publikumsanfragen dazu mit der in voller LĂ€nger gespielten Originalversion dieses Tracks beantwortete: Der Saitenhexer hört auf den Namen Al Di Meola!

Der Name des US-amerikanischen Virtuosen mag vielleicht im Rockbereich nicht ganz von jener Bedeutung sein wie in Jazz- und World Music-Kennerkreisen, Saiten-Fetischisten jeglicher Gangart wissen, sein Werk und Wirken dagegen sehr jeher zu schĂ€tzen. Wie bisher Usus, ist sein Stil auch auf dem neuesten (es dĂŒrfte das inzwischen 30. Studioalbum des Herrn Di Meola sein!) Werk »Opus« (noch Fragen?) vielschichtig und variantenreich ausgefallen und wird ganz offensichtlich zu gleichen Teilen von Emotionen und Technik getragen.

Über seine Spieltechnik und Fingerfertigkeit zu philosophieren, steht einem ohnehin nicht zu, die Tatsache, wie der gute Mann einmal mehr einzig und alleine mit seinem Instrument (beziehungsweise mit UnterstĂŒtzung des Jazz-Pianisten Kemuel Roig, der in mehreren Kompositionen mit von der Partie ist) unterschiedlichste GefĂŒhlswelten erschaffen kann, ist einfach nur phĂ€nomenal. Ebenso imponierend ist auch die Tatsache, wie man sich als Zuhörer tatsĂ€chlich einzig und allein durch den instrumentalen Vortrag und den oft simpel wirkenden Titeln durch das Kopfkino unmittelbar dorthin (oder in jenen GemĂŒtszustand) versetzt fĂŒhlt, wie es Al Di Meola wohl zu suggerieren angedacht hatte.

Ein wahrer Genuß - Kopfhörer auf, und alles andere mal kurz vergessen!

http://www.aldimeola.com/


Walter Scheurer

 
Al Di Meola im Überblick:
Al Di Meola – Across The Universe (Rundling)
Al Di Meola – Elegant Gypsy & More Live (Rundling)
Al Di Meola – Opus (Rundling)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Alexi Laiho verstirbt zum Jahreswechsel 2020/2021. Mehr dazu in den...
Button: News