UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 73 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → NIGHTSTRYKE – »Power Shall Prevail«-Review last update: 20.11.2022, 22:24:48  

last Index next

NIGHTSTRYKE – Power Shall Prevail

STORMSPELL RECORDS (Import)

Mit »Power Shall Prevail« kredenzt die dem Augenschein nach noch blutjunge finnische Formation NIGHTSTRYKE ihr optisch fein gemachtes Debutalbum. Gegründet 2015, dürfte es zunächst erste Gehversuche in diversen Studios gegeben haben, die dann unter dem Namen »First Stryke« als Demo finalisiert und unters finnische Metal-Volk gebracht wurden. Auch einige erfolgreiche Konzerte scheint die Band bereits absolviert zu haben, zuletzt im Rahmen eines Festivals mit Namen "Heavy Metal Cauldron", bei dem unter anderem EXCITER und VENOM in der Heimat der Jungs gastierten.

Zwar haben die insgesamt neun Tracks mit deren deutlicher heftigerer Gangart nichts gemeinsam, doch auch in deren Zielgruppe dürften NIGHTSTRYKE durchaus gut aufgenommen worden sein, denn Heavy Metal im Sinne der "alten Schule" wird auch von Rami Hermunen (g, v), Juho Karppinen (g) und Leevi Lehtinen (b) dargeboten. Wer bei diesem Gig die Burschen hinter dem Drum-Kit unterstützt hat, konnte zwar nicht eruiert werden, für das Album jedenfalls hat Juho zusätzlich auch das Schlagzeug eingespielt und über ihre Webpräsenz sucht das Trio aktuell händeringend nach einem Drummer.

Logisch, dennoch muß die Leistung von Juho auf dem Album als überaus respektabel bezeichnet werden. Die zumeist im Uptempo angelegten Tracks, die ganz offenkundig von diversen NWoBHM-Formationen der ersten Generation beeinflußt wurden, lassen nämlich weder Timing-Schwankungen noch etwaige Lücken im Rhythmus erkennen. Respekt!

Im Gegenteil, vor allem dann, wenn man sich ganz ungeniert dem IRON MAIDEN-Galopp annähert (und das kommt nun wahrlich nicht gerade selten vor) klingt die Chose diesbezüglich bereits durchaus ausgereift. Weniger allerdings im Hinblick auf Hooks und zwingende Momente, weshalb in erster Linie auch der an den Schluß gestellte Epic-Track ›Mist In The Valley‹ ins Ohr geht und daher auch positiv herausragt. Bei den anderen Songs dagegen ist - trotz zumindest teilweise vorhandener mitgrölbarer Refrains - im Laufe der Spielzeit noch zu wenig Spektakuläres und gegen Ende hin sogar eine gewisse Ähnlichkeit erkennbar.

Das aber darf durchaus der Jugend und der noch mangelnden Erfahrung dieser Burschen angerechnet werden, weshalb davon auszugehen ist, daß sich daran in Zukunft bestimmt noch einiges ändern wird. Ambition und Hingabe sowie die förmlich aus den Boxen sprudelnde Spielfreude lassen nämlich auf jeden Fall hoffnungsvoll in die Zukunft blicken!

http://www.facebook.com/nightstryke/

gut 10


Walter Scheurer

 
NIGHTSTRYKE im Überblick:
NIGHTSTRYKE – Power Shall Prevail (Rundling-Review von 2017)
NIGHTSTRYKE – News vom 06.12.2017
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here