UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 7 → Review-√úberblick → Demo-Review-√úberblick → ETERNAL PEACE – ¬ĽDemo '92¬ę-Review last update: 19.02.2020, 06:27:48  

”UNDERGROUND EMPIRE 7”-Datasheet

Contents:  ETERNAL PEACE-Demo-Review: ¬ĽDemo '92¬ę

Date:  18.06.1993 (created), 27.11.2017 (revisited), 27.11.2017 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 7

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue sold out! Several earlier issues still available; find details here!

Comment:

In der gedruckten Ausgabe war ein Logo zu sehen, bei dem der Logobestandteil "PEACE" weiter nach rechts ger√ľckt worden war. Diese Vorlage konnte ich aber nicht mehr finden, so da√ü ich das Logo nun kurzerhand vom Democover runtergescannt habe.

Das Demo war √ľbrigens in der Besetzung Daniel Kaczmarek (v), Jens Dietrich (g), Olaf Martin (g), Tobias Prager (b) und J√∂rg Unger (d) eingespielt worden.

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

last Index next

ETERNAL PEACE-Logo

Demo '92

Es ist schon eine ganze Zeit her, da erhielt ich ein Demo von einer Band namens FIZZ ein Demo, das seinerzeit jedoch nicht in UNDERGROUND EMPIRE vorgestellt wurde. Das damalige Demo der Band aus dem Erzgebirge entstand in Ermangelung von Knete im Proberaum und wurde mit einem einzigen Mikro mitgeschnitten. Aus diesem Grund hatte das Demo eine sehr schlechte Soundqualität, und zudem klang die Musik noch sehr anfängerhaft. All' dies bewog mich dazu, das Demo nicht zu besprechen, da das Review ziemlich negativ ausgefallen wäre und ich nicht die Absicht hatte, die Band runterzuziehen.

Die "let's wait"-Taktik hat sich als goldrichtig herausgestellt, denn die Formation ist nun mit einem neuen Demo pr√§sent, das unter Voraussetzungen entstand, die erlauben, da√ü man das Tape der Konkurrenz gegen√ľberstellt. In der Zwischenzeit hat sich die Band in ETERNAL PEACE umbenannt und die vorhandenen musikalischen Ans√§tze reifen lassen. So hat man nun ein 7-Song-Demo ver√∂ffentlicht, das Power Metal bietet, der teils mal etwas schneller abgeht, aber genauso oft doomig-z√§hfl√ľssig darherrinnt. Gr√∂√üter Kritikpunkt, den man anbringen mu√ü, ist die mangelnde Abwechslung, was besonders daherr√ľhrt, da√ü die Instrumentierung der Songs auf weiten Strecken sehr √§hnlich gehalten ist. Auch die sehr rauhe Stimme von S√§nger Daniel ist zu unflexibel, um Akzente zu setzen, die mehr Farbe ins Spiel bringen k√∂nnten. Man sollte hiebei jedoch ber√ľcksichtigen, da√ü er zum Zeitpunkt der Aufnahme erst sechs Wochen bei der Band war. Man kann sagen, da√ü ETERNAL PEACE ein Level erreicht haben, mit dem sie mit dem Gros der Szene mithalten k√∂nnen, aber um wirklich √ľberzeugen zu k√∂nnen, mu√ü noch einiges passieren. Mehr andersgeartete Ideen w√ľrden das Ganze auflockern und interessanter machen! Dies scheint auch die Band ganz √§hnlich zu sehen, denn in dem Brief, der dem Demo beilag, schreibt die Band, da√ü sich der Gesamtsound von ETERNAL PEACE mittlerweile ver√§ndert hat. Mit dem Ansporn an die Band, kr√§ftig weiterzuproben, m√∂chte ich Euch die Kontaktadresse von ETERNAL PEACE mitteilen (Demopreis ist mir unbekannt):


Stefan Glas

 
ETERNAL PEACE im √úberblick:
ETERNAL PEACE – Demo '92 (Demo)
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

Eine der von Euch meistgelesenen Buchbesprechungen (Platz 10):
Button: hier