UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 7 → Review-Überblick → Demo-Review-Überblick → ENDERMIC – »Syndromata psychoorganica ex usu medica-mentorum«-Review last update: 02.12.2021, 17:38:12  

”UNDERGROUND EMPIRE 7”-Datasheet

Contents:  ENDERMIC-Demo-Review: »Syndromata psychoorganica ex usu medica-mentorum«

Date:  05.01.1994 (created), 21.11.2017 (revisited), 26.12.2017 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 7

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue sold out! Several earlier issues still available; find details here!

Comment:

An diesem Review merkt man, wie die damals immer größer werdende Death Metal-Schwemme mir dezent auf den Zeiger ging - ein Phänomen, das sich nicht nur bei mir, sondern bei vielen anderen Metallern zeigte. Von ENDERMIC sollte man außer einem weiteren Demo, das 1994 erschien, auch nichts mehr hören. Lediglich Gitarrist Petri Hannuniemi tauchte ab 1999 bei einer wesentlich interessanteren Band als Keyboarder auf: FALL OF THE LEAFE.

Das Bandphoto entstammt dem Democover, wo es in relativ hellen Grautönen abgedruckt war. Dadurch ließ es sich auch nicht sonderlich gut scannen.

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

last Index next

ENDERMIC-Logo

Syndromata psychoorganica ex usu medica-mentorum

ENDERMIC-Bandphoto

Ich kann diesen 08/15-Death Metal einfach nicht mehr hören, selbst dann, wenn er, wie im Falle ENDERMIC halbwegs gut gemacht ist. Alles klingt so gleich, profillos. Nichts, an dem man sich halten könnte, an dem man die Band wiedererkennen könnte. Einfach Langeweile auf der ganzen Linie. Das einzige, was an ENDERMIC wirklich auffällt, ist der Demotitel »Syndromata psychoorganica ex usu medica-mentorum« [So wie mir meine mittlerweile höchstens noch rudimentär vorhandenen Lateininstinkte versuchen mitzuteilen, soll es dabei um hirnorganische Syndrome, die durch Medikamentengebrauch (oder Mißbrauch?) ausgelöst wurden, gehen. Ist da ein elender Medizinstudi in der Band?!? - Red.], aber das reicht nicht aus, um eine Band zu charkterisieren. Wer meint, er müsse auch dieses Tape haben, investiere 5 Dollar. Er wird sicher nicht enttäuscht sein, aber andererseits auch zugeben müssen, daß die Unterschiede zu tausenden anderen Death-Tapes nur minimal, beziehungsweise imaginärer Natur sind.


Stefan Glas

 
ENDERMIC im Überblick:
ENDERMIC – Syndromata psychoorganica ex usu medica-mentorum (Demo-Review von 1994)
andere Projekte des beteiligten Musikers Petri Hannuniemi:
FALL OF THE LEAFE – August Wernicke (Rundling-Review von 2000)
FALL OF THE LEAFE – Vantage (Rundling-Review von 2006)
FALL OF THE LEAFE – News vom 22.08.2007
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Die UE-Gag-Ecke... "Was ist der Unterschied zwischen einem Gitarristen und einer Gitarre?" Die Lösung...
Button: hier