UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 73 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → VOODOO SIX – »Make Way For The King«-Review last update: 10.04.2019, 06:10:39  

last Index next

VOODOO SIX – Make Way For The King

WHITE KNUCKLE RECORDS/SOULFOOD

Durchaus möglich, daß es hilfreich für diese Band gewesen ist, daß einer der Bandgründer - konkret Gitarrist Richie Faulkner - VOODOO SIX einst den Rücken zuwandte, um den kurzfristig vakanten Posten an der Sechssaitigen bei JUDAS PRIEST zu übernehmen. Ebenso hat sich wohl auch das Engagement der Formation im Vorprogramm von IRON MAIDEN überaus positiv auf den Bekanntheitsgrad ausgewirkt und Fans weltweit auf die Briten aufmerksam gemacht. Dennoch wäre die Formation mit ziemlicher Sicherheit längst noch bekannter, würde sich das Besetzungskarussell nicht immer wieder abrupt zu drehen beginnen.

So auch im Vorfeld von »Make Way For The King«, weshalb es erneut einen neuen Sänger zu rekrutieren galt. In Person von Nik Taylor-Stoakes wurde ein solcher aber doch noch gefunden, und zusammen mit ihm ging es schließlich unter der Ägide von Tom Fletcher nach L.A., um die Scheibe einzuspielen. Keine Ahnung, ob sich die Produktion und die Auswahl des Ortes tatsächlich dermaßen ausgewirkt haben, Fakt ist jedenfalls, daß VOODOO SIX mittlerweile wesentlich stärker nach den US of A klingen als das für eine britische Band an sich Usus ist. Satter Groove war zwar immer schon in gehörigen Portionen Bestandteil des Klangbildes der Truppe, dermaßen nahe bei in den Staaten angesagten Bands wie etwa GODSMACK lag das immer noch heftige bretternde Gebräu der Londoner jedoch niemals zuvor. Selbst, daß BLACK LABEL SOCIETY in manchen Momenten nicht mehr bloß als Referenz zu nennen sind, stört nicht weiter.

Zwar qualifizieren sich VOODOO SIX dadurch nicht unbedingt für einen Innovationspreis, im Endeffekt kann die Band auf diesen Vergleich aber durchaus stolz sein, schließlich ist es den Briten gelungen, ähnliche Walzen von Songs zu schreiben. Ob man mit dieser Scheibe den endgültigen Durchbruch schafft (und man daher den Titel zum eigenen Programm machen kann), wird sich zwar erst zeigen, griffiger und eingängiger klangen VOODOO SIX aber definitiv noch nie, und zudem sei auch noch angemerkt, daß sich auch die Sängersuche überaus positiv ausgewirkt hat, denn Niks Vortrag paßt verdammt gut zu dieser Gangart, und außerdem röhrt er weniger ungehobelt und rauh ins Mikro als sein Vorgänger Luke Purdie. Thumbs up!

http://www.voodoosix.com/

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
VOODOO SIX im Überblick:
VOODOO SIX – Make Way For The King (Rundling-Review von 2017)
VOODOO SIX – ONLINE EMPIRE 83-Interview
VOODOO SIX – News vom 22.09.2004
VOODOO SIX – News vom 15.12.2006
VOODOO SIX – News vom 09.01.2008
VOODOO SIX – News vom 03.07.2009
andere Projekte des beteiligten Musikers Joe Lazarus:
Lauren Harris – News vom 11.02.2008
andere Projekte des beteiligten Musikers Tony Newton [I]:
DEEDS – Blown (Rundling-Review von 2003)
DIRTY DEEDS – Real World (Rundling-Review von 2000)
KK's PRIEST – News vom 19.02.2020
Thomas Zwijsen – News vom 13.10.2012
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Eines der von Euch meistgelesenen DVD-Reviews (Platz 9):
Button: hier